Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Carl von Ossietzky >

Sämtliche Schriften - Band 1: 1911 - 1921

Carl von Ossietzky: Sämtliche Schriften - Band 1: 1911 - 1921 - Kapitel 190
Quellenangabe
pfad/ossietzk/schrift1/schrift1.xml
typemisc
authorCarl von Ossietzky
titleSämtliche Schriften ? Band 1: 1911 - 1921
publisherRowohlt
seriesCarl von Ossietzky - ämtliche Schriften
volumeBand 1: 1911 - 1921
isbn3498050192
editorMathias Bertram, Ute Maack, Christoph Schottes
year
firstpub1911 - 1921
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20090719
projectid698de7f8
Schließen

Navigation:

190

Tribüne: Harry Walden als »Teufel«

Den Molnárschen »Teufel« habe ich vor zehn Jahren einmal gesehen. Damals spielte ihn ein an und für sich guter Schauspieler mit aller Dämonie, die ein einzelner Mensch aufbringen kann. Und das ist bekanntlich ziemlich viel. Und nun Harry Walden. Zum erstenmal seit langer Zeit wieder in Berlin. Der Prinz Karl-Heinz von einst. O mein Herr, wie haben Sie sich verändert! Das soll keine Unfreundlichkeit sein, denn eben, daß der Künstler aus dieser Veränderung kein Hehl macht, das ist seine Stärke. Keine gelb gepinselte Teufelsfratze aus der Schreckenskammer, sondern ganz einfach ein gealtertes Komödiantenantlitz mit allen Krähenfüßen, die das Leben hineingekritzelt hat. Aber wie dieses Antlitz lebt, wie diese Augen bald faunisch blinzeln, bald kalt-suggestiv sich einbohren und bald vor Leben sprühen! Dieser Harry Walden verkörpert keine Theorie, und mancher Erzgescheite wird ihn heute über die Achsel anblicken. Soll unsere Bühne auf ein solches Temperament verzichten, der lieben expressionistischen Doktrin zuliebe? Wir wollen uns das Theater nicht aus dem Theater hinauswerfen lassen, und Komödie soll Komödie bleiben und in tausend Farben glitzern und gleißen und nicht vergessen, daß sie nicht nur Leben widerzuspiegeln hat, sondern auch holden und unholden Schein. Deshalb sei Harry Walden, dessen Spiel eindringlich diese Botschaft vorgetragen hat, in Berlin willkommen. – Bemerkt sei noch, daß die Vorstellung wirklich ganz pünktlich anfing, trotzdem Harry Walden mitspielte.

Berliner Volks-Zeitung, 4. Mai 1921

 << Kapitel 189  Kapitel 191 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.