Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Carl von Ossietzky >

Sämtliche Schriften - Band 1: 1911 - 1921

Carl von Ossietzky: Sämtliche Schriften - Band 1: 1911 - 1921 - Kapitel 157
Quellenangabe
pfad/ossietzk/schrift1/schrift1.xml
typemisc
authorCarl von Ossietzky
titleSämtliche Schriften ? Band 1: 1911 - 1921
publisherRowohlt
seriesCarl von Ossietzky - ämtliche Schriften
volumeBand 1: 1911 - 1921
isbn3498050192
editorMathias Bertram, Ute Maack, Christoph Schottes
year
firstpub1911 - 1921
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20090719
projectid698de7f8
Schließen

Navigation:

157

»Die beiden Sedemunds«
Staatliches Schauspielhaus

Es ist ein gutes, altes Komödienmotiv, durch eine vorgespiegelte Gefahr, die gar nicht existiert, reputierliche Persönlichkeiten, die die Träger von Moral und Sitte sind, sich selbst entlarven zu lassen. Das hat Shakespeare in seinem »Sturm« mit verzeihender Altersmilde gestaltet. Und der Bildhauer Barlach, ein grüblerischer Mensch, mit geheimem Lyrismus geladen, nimmt das dankbare Motiv auf, und wirbelt es durch sieben höchst unmilde, bald mit Tragik, bald mit Essigsäure durchtränkte Szenen. Die Achillesferse dieses Spiels ist nur, daß ein wirklicher Mittelpunkt fehlt, eine Person, die alle anderen überragt, die alle ausgeworfenen Fäden faßt. Und dennoch: mag das alles so wirr sein und abrupt, man muß schon sehr plumpe Finger haben, um nicht den echten Menschen dahinter zu greifen. Wer außer dem Strindberg der letzten Periode konnte einen so unerhörten Totentanz gestalten? Wenn es auch kein geschlossenes Drama geworden ist, so doch ein wirklicher Künstlertraum voll krauser Phantastik und heißer Wahrheitsliebe. –

Der Beifall setzte sich mit Mühe durch. Intendant Jeßner hatte Hintergründe geschaffen voll ahnungsvollen Schauers. Die ersten Bilder beherrschte Lothar Müthels jugendliches Pathos und Rudolf Forsters auch im Affekt streng beherrschtes rhythmisches Spiel. Dann schob Kortner alles beiseite. Ein grauköpfiger Dämon, ein Satanspriester voll orgiastischen Lebens. Kortner entschied den Abend. Sonst hätte ein verehrtes Publikum, das die Shakespearische Phantastik bejubelt, die Phantastik des großen Bildhauers Ernst Barlach unter einem Riesenskandal begraben. Sintemalen besagter Barlach noch in keinem Nachschlagebuch Namen und Nummer hat.

Berliner Volks-Zeitung. 2. April 1921

 << Kapitel 156  Kapitel 158 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.