Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Carl von Ossietzky >

Sämtliche Schriften - Band 1: 1911 - 1921

Carl von Ossietzky: Sämtliche Schriften - Band 1: 1911 - 1921 - Kapitel 118
Quellenangabe
pfad/ossietzk/schrift1/schrift1.xml
typemisc
authorCarl von Ossietzky
titleSämtliche Schriften ? Band 1: 1911 - 1921
publisherRowohlt
seriesCarl von Ossietzky - ämtliche Schriften
volumeBand 1: 1911 - 1921
isbn3498050192
editorMathias Bertram, Ute Maack, Christoph Schottes
year
firstpub1911 - 1921
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20090719
projectid698de7f8
Schließen

Navigation:

118

Vortragsabend
Friedrich Erhard

Als Mauthner seinerzeit den ganzen Gehalt des Buddhismus in ein schmales Büchlein faßte, fand das zunächst kein Publikum. Heute, nach acht Jahren, hat das geniale Werk einen kongenialen Interpreten gefunden: – Friedrich Erhard. Das ist kein Vortragskünstler, der nach effektvollen Stücken oder nach gut pointierten Sächelchen sucht, sondern ein Meister, der herrscht in jenen Grenzgebieten, da Dichtung und Philosophie sich treffen. Der kleine Mann mit dem prächtigen Charakterkopf gleicht einem der seltsamen Magiere im bürgerlichen Gewände, wie sie E.T.A. Hoffmann zeichnete, wenn er seine herrliche Glockenstimme voll ausströmen läßt, oder wenn er leise, in zarten Klängen, Pflanzenseele, Schmetterlingsseele Wort und Ton finden läßt. Eine unerhörte Farbigkeit liegt in dieser Stimme; sie zaubert Paradiese und Höllen und schwingt lange nach. Erhard hat Mauthners Buch zu den verdienten Ehren verholfen – mögen auch ihm, dem selbstlosen Interpreten, dem großen Sprechkünstler die Ehren nicht versagt sein.

Berliner Volks-Zeitung. 14. Februar 1921

 << Kapitel 117  Kapitel 119 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.