Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ignaz Zingerle >

Sagen aus Tirol

Ignaz Zingerle: Sagen aus Tirol - Kapitel 72
Quellenangabe
titleSagen aus Tirol
authorIgnaz Vinzenz Zingerle
typelegend
year1891
publisherVerlag der Wagnerschen Buchhandlung
created20010426
senderanonymus@abc.de
modified20171101
Schließen

Navigation:

Wilde Männer in Fersinathal

Im Tal der Moccheni hausten wilde Männer, die im Walde wohnten, ein schreckliches Aussehen, aber ein gutes Herz hatten und viele gute Räthe wußten. Ein wilder Mann kam einmal nach Aichleit und jagte anfangs Schrecken ein. Als er aber die Armuth der braven Leute sah, wurde er gerührt, that freundlich und lehrte sie buttern, Käse und Bufein (Zieger) bereiten. Als alle dies gelernt hatten, sprach er: »Liebe Leute, ich muß nun weiter gehen. Bevor ich aber dies thue, sagt mir, was ihr noch wissen und können möchtet.« Da fiel den einfachen Bauern, die mit ihren neuerlernten Künsten überzufriedenwaren, kein Wunsch ein und sie sagten: »Wir haben ja Butter, Käse und Bufein! Was sollten wir noch wünschen?« Darauf antwortete der wilde Mann: »Hättet ihr noch etwas gewünscht, hätte ich euch noch gezeigt, Wachs aus der ›Tschotten‹ (geronnener Milch) zu machen undich wäre erlöst gewesen.« Traurig gieng er weiter und ließ sich nie mehr sehen. Jetzt hätten sie gerne noch mehr von ihm gelernt. (Fersinatal)

 


 

 << Kapitel 71  Kapitel 73 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.