Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ignaz Zingerle >

Sagen aus Tirol

Ignaz Zingerle: Sagen aus Tirol - Kapitel 61
Quellenangabe
titleSagen aus Tirol
authorIgnaz Vinzenz Zingerle
typelegend
year1891
publisherVerlag der Wagnerschen Buchhandlung
created20010426
senderanonymus@abc.de
modified20171101
Schließen

Navigation:

Das Venediger Mannl und der Latzfonner

Ein Nöcklbauer von Latzfons wallfahrtete nach Rom. Als er zu Venedig durch eine Gassegieng, rief ihm ein Herr aus einem Hause herab zu: »Nöckel, seid ihr auch hier?« Der Bauer staunte, hier einen Bekannten zu finden, gieng aber dennoch in das Haus hinauf und fand dort einen Herren, den er nicht kannte. Der Herr begegnete ihm sehr freundlich und sprach: »Ich habe auf deinem Heu oft übernachtet und in der Nähe deines Hofes oft am Brünnlein Goldsand gegraben. Jetzt bin ich reich und wohne mit den Meinigen hier und brauche mich nicht mehr abzumühen.« Der Bauer konnte sich nun allmähligeines Männchens erinnern, das in seinem Stadel oft übernachtet war, und bat ihn, er möchte ihm doch das Brünnlein bezeichnen, bei dem der Goldsand zu finden ist. – Der Herr beschrieb es ihm, trug ihm aber auf, dies Geheimnis sonst Niemandem zu offenbaren. Der Bauer gieng nun nach Hause und grub dort Goldsand, vertraute aber bald das Geheimniß seinem Weibe an. Als er mehrere Säcke schon gefüllt hatte, gieng er damit nach Venedig, um das Gold dem Herrn zu verkaufen. Dieser empfing ihn aber ganz unwillig und sprach: »Ich kann mit diesem Sande nichts machen. Du hast mir nicht gefolgt und das Geheimniß verraten, und so nützen dir auch deine Wallfahrten nach Rom keinen Pfennig, weil du dein Versprechen nicht gehalten hast.« (Vilanders.)

 


 

 << Kapitel 60  Kapitel 62 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.