Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ignaz Zingerle >

Sagen aus Tirol

Ignaz Zingerle: Sagen aus Tirol - Kapitel 60
Quellenangabe
titleSagen aus Tirol
authorIgnaz Vinzenz Zingerle
typelegend
year1891
publisherVerlag der Wagnerschen Buchhandlung
created20010426
senderanonymus@abc.de
modified20171101
Schließen

Navigation:

Die grauen Männlein

In einigen Stollen des Schwazer Bergwerkes lassen sich zuweilen kleine Männlein sehen. Sie sind gekleidet wie die Knappen und tragen lange Bärte. Sie sind gutmüthig und schaden nur jenem, der sie neckt. Oft halfen sie den Knappen, die sich vor ihnen nicht fürchteten, bei schweren Arbeiten. Das Angeredetwerden scheuen sie. Wenn sie einem bei der Arbeitgeholfen hatten, mußte man zu ihnen sagen: »Vergelt's dir Gott.« Unterließ ein Knappe aus Unbesonnenheit oder Absicht diesen Dank, begegnete ihm ein Unglück. So hatten einmal zwei böse Knappen den Befehl, in die Falkengrube, einen der gefährlichsten Stollen, einzufahren. Sie thaten es und alsbald erschienen zwei graue Männlein. Da neckten die Knappen die Männlein und sprachen zu ihnen: »Ihr Dinger, bringt uns etwas zu essen und trinken her. Das ist geschickter, als so müssig da stehen!« Auf diese Worte verschwanden die Männlein plötzlich, und der Schacht stürzte ein und begrub die Knappen. Seitdem hat man vor den grauen Männlein keine kleine Scheu. (Schwaz.)

 


 

 << Kapitel 59  Kapitel 61 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.