Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ignaz Zingerle >

Sagen aus Tirol

Ignaz Zingerle: Sagen aus Tirol - Kapitel 43
Quellenangabe
titleSagen aus Tirol
authorIgnaz Vinzenz Zingerle
typelegend
year1891
publisherVerlag der Wagnerschen Buchhandlung
created20010426
senderanonymus@abc.de
modified20171101
Schließen

Navigation:

Das Nörgele auf der Tann

Vor Zeiten erschien bald da, bald dort ein Männlein, Niemand wußte woher.

Es hatte ein graues G'wandl an, und wenn es gut aufg'legt war, strich es sich den langen grauen Bart. Im Sommer soll es sich auf der Alm aufgehalten haben, und zur Herbstzeit kam'sherunter zu den Höfen. Immer kehrte es auf dem Ritten ein und in Sarnthal bei Leuten, die waren,wie sie sein sollten. So ein Bauer lebte lange vor uns in Sarnthal, der hatte seine Mühleoben im Berg. Wie der Bach einmal gieng und das Rad trieb, führte er das Korn hinauf, mahlteund mahlte, bis er das letzte Körnlein auf der Mühle hatte.

Einmal nun war ein Jahr, wo der Herrgott ausnehmend viel wachsen ließ, und als es zumMahlen kam, wußte der Bauer nicht, wie er allein mit dem Allen fertig werden sollte. Vielhatte er noch nicht gemahlen, da verspürte er eines Abends auf der Mühle das Nörgele.

Etwas Recht's hat er nicht gesehen, so ein graues Häufchen walgte auf der Stiege herum, woman das Korn hinaufträgt. Weil's ohnehin schon der Nacht zugieng, stellte er schnell denBach ab, sperrte die Mühle zu und begab sich heimwärts. In aller Früh kam er wiederdaher, um zu mahlen. Siehe da, was er sich vorgenommen hatte, war alles fertiggemahlen. So gieng's die zweite Nacht, die dritte und so fort. Er richtete von da aneinfach das Korn her, und wenn er am anderen Tag kam, hatte er alles bis auf'sletzte »Grandl« gemahlen.

Nun ging dem Bauer ein Licht auf: der nächtliche Mühlknecht war niemand anders als das kleine Nörgele.

Nach und nach wurde das Nörgele ganz heimisch und der Bauer gedachte es zug'wanden, als die kalte Jahreszeit sich meldete, um dem kleinen Ding eine Freudzu machen. Er schenkte ihm ein neues Lodeng'wandl. Wie er es ihm hinreichte,da wurde das Nörgele auf einmal traurig und am anderen Tag war's bei Laub undStaub verschwunden. Seitdem ist das Nörgele aus dem Sarnthal fort, aber ganz ausder Landschaft ist es doch nicht gezogen. Man sagt, es stieg übers Joch und zeigtesich von der Zeit an öfters auf dem Ritten.

Das letzte Mal hat man es dort gesehen auf der Tann, alte Leute denken's noch.

Auf der Tann, so heißt ein Heuhof auf der Alm ober Lengstein, wo die Kircher imSommer das Vieh auftreiben. Da oben trieb das kleine Ding nun seinen Spuk. Ofttrieb es bei helllichtem Tag das Vieh von der Weide daher und trieb esheimwärts, ein anderes Mal fuhr es mit dem Vieh zum Stall hinaus, dann rumorte eswieder in der Nacht unter dem Vieh herum, bis daß Jemand dazukam. Einmal mähten dieKircher oberhalb der Hütte und streckten sich dann nach dem Mahd auf den Wasenhin zum Nachtmahlen. Sie erzählten vom Nörgele und da fieng einer zu g'scheidtelnan: »Es hat nichts mit dem Nörgele, es hat nie eines gegeben.« Auf das hinhat's dann auf dem Stein drei, vier Klafter drober gelärmt. Wie sie hinaufschauten,wars fort bei Putz und Stingel. (Lengstein.)

 


 

 << Kapitel 42  Kapitel 44 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.