Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ignaz Zingerle >

Sagen aus Tirol

Ignaz Zingerle: Sagen aus Tirol - Kapitel 36
Quellenangabe
titleSagen aus Tirol
authorIgnaz Vinzenz Zingerle
typelegend
year1891
publisherVerlag der Wagnerschen Buchhandlung
created20010426
senderanonymus@abc.de
modified20171101
Schließen

Navigation:

Die Waldfrauen

In einer Berghöle ob Schluderns wohnten einst drei Fräulein, die waren ganz wild und von dem Umgange mit Menschen durch einen großen Wald abgeschlossen. Ihre Nahrung bestand theils ausKräutern, die sie im Walde suchten, theils aus Menschen, welche sie anpackten. Wenn es sichnämlich ereignete, daß sie einen Menschen erblickten, so fielen sie über ihn herund schleppten ihn mit sich in ihre Höle. Hier wurde er angebunden und zur Arbeit gezwungen. War erfleißig, so fütterten sie ihn, bis er recht fett war, zeigte er sich faul und ungeschickt,so wurde ihm gleich auf einem Baumstumpf der Kopf abgehauen. Daher wich ihnen jedermann fleißigaus, und niemand wagte es, an ihrer Höhle vorbeizugehen. Nur ein Bauer hatte einmal den Muth dazuund kam wirklich ungeschoren davon. Die Sache gieng aber so.

Als er an der Höhle vorbei kam, giengen die Fräulein zwar auf ihn los, schleppten ihn aber nicht in die Höhle, sondern gaben ihm bloß einen Gürtel. Diesen sagten sie, solle ernehmen und damit seinen Leib umgürten. Der Bauer war ein listiger Kerl, that, als ob alles recht wäre,und gieng mit dem Gürtel weiter. Nachdem er ein Stück gegangen war, versuchte er die Beschaffenheitdes Gürtels, aber nicht an sich, sondern an einem Baume. Kaum hatte er den Gürtel an den Baum geschlungen, so brech dieser ab und der Bauer freute sich über seine Klugheit. Er gieng nun seinen Weg weiter, und als er heim kam, fand er die Magd schwer krank. Sie aß nichts und trank nichts, und lag da wie gestorben. Aber auf einmal sprang sie auf und lief unaufhaltsam dem Walde zu. Der Bauer rannte ihr nach und sie lief geraden Weges zur Höhle der wilden Fräulein. Denn sie selbst war auch eins von ihnen, und sobald sie ihre Schwestern, die vor der Höhle warteten, erreicht hatte, verschwanden alle drei von der Stelle und wurden von da an nie mehr gesehen. (Schluderns.)

 


 

 << Kapitel 35  Kapitel 37 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.