Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ignaz Zingerle >

Sagen aus Tirol

Ignaz Zingerle: Sagen aus Tirol - Kapitel 21
Quellenangabe
titleSagen aus Tirol
authorIgnaz Vinzenz Zingerle
typelegend
year1891
publisherVerlag der Wagnerschen Buchhandlung
created20010426
senderanonymus@abc.de
modified20171101
Schließen

Navigation:

Der eiserne Handschuh

Auf Leibnig fand eine Bäuerin am Dreikönigstage morgens einen eisernen Handschuh auf dem Herde liegen. Sie zeigte ihren Fund dem Bauern und dieser sagte, daß derselbevermuthlich der »wilden Berchta« gehöre. Man erzählte die Sache dem Pfarrer, welcher denRath gab, den Handschuh in einem Kasten sorgfältig aufzubewahren, das ganze Jahr ihnnicht anzusehen und ihn in der Dreikönigsnacht wieder auf den Herd zu legen. Der Rathwurde befolgt, und als am folgenden Morgen die Bäuerin in die Küche gieng, um Suppezu kochen, fand sie an der Stelle des Handschuhes ein Häuflein Gold. (Bozner Zeitung 1881, Nr. 184.)

 


 

 << Kapitel 20  Kapitel 22 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.