Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ignaz Zingerle >

Sagen aus Tirol

Ignaz Zingerle: Sagen aus Tirol - Kapitel 199
Quellenangabe
titleSagen aus Tirol
authorIgnaz Vinzenz Zingerle
typelegend
year1891
publisherVerlag der Wagnerschen Buchhandlung
created20010426
senderanonymus@abc.de
modified20171101
Schließen

Navigation:

Die zwei Steine

Auf den Ambraser Feldern liegen zwei Steine, von denen schon der Tiroler Landreim berichtet:

»Ain Wunder mueß ich euch sagen
So sich begeben vor alten Tagen.
Herzog Sigmundt gar lobeleich,
Von Osterreich der Fürst miltreich,
Der het ain gwaltig springendes Pferdt,
Davon jederman vil Wunders hert;
Zwischen Innsprugg und dem Dorf Ambras
Auf weitem Feld geschah das,
Darauf setzt er ain edlen Knaben,
Ließ ihn damit uber's Feld traben,
Zu versuechen, was doch das Pfert kunt
Zu laufen und springen gar runt.
Also kam's unversehen dar
An ain Graben, der gar weit war,
Im Hui gab es sich in den Sprung
Wol mit dem edlen Knaben jung,
Ubersprang den Graben gewaltiglich
Vierzig Werchschuech, ist war sicherlich.
Die Warhait mueß man verjehen,
Der die zwen Stain hat gesehen,
So drumb gsetzt und gemessen ab,
Drob pliben baid, das Pfert und der Knab.«

 


 

 << Kapitel 198  Kapitel 200 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.