Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ignaz Zingerle >

Sagen aus Tirol

Ignaz Zingerle: Sagen aus Tirol - Kapitel 197
Quellenangabe
titleSagen aus Tirol
authorIgnaz Vinzenz Zingerle
typelegend
year1891
publisherVerlag der Wagnerschen Buchhandlung
created20010426
senderanonymus@abc.de
modified20171101
Schließen

Navigation:

Schloß Bruck bei Lienz

Bei Lienz steht ein großes Schloß mit Namen Bruck. Das war unter Meinhart, Grafen von Görz, erbaut worden. An der Außenseite dieses Schlosses, gerade unter dem Erker, ist ein langer gelber Streifen sichtbar, der durch nichts ausgelöscht werden kann.

Davon erzählt sich das Volk:

Ein Nachfolger des Grafen Meinhart, der den Sommer oft auf dem Schlosse Bruck zubrachte, hatte eine gar ränkevolle Frau. Diese beschloß einmal, ihren Herrn, dem sie gar nicht grün war, aus der Welt zu schaffen. Sie mischte deshalb Gift unter den Wein des Grafen. Dieser mußte sich aber, als er den Gifttrank zu sich genommen hatte, am Fenster übergeben. Davon rührt noch der gelbe Streif an der Schloßmauer. Die böse Gräfin, deren verruchte That entdeckt war, wurde zum Tode hingerichtet. (Bei Lienz.)

 


 

 << Kapitel 196  Kapitel 198 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.