Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ignaz Zingerle >

Sagen aus Tirol

Ignaz Zingerle: Sagen aus Tirol - Kapitel 188
Quellenangabe
titleSagen aus Tirol
authorIgnaz Vinzenz Zingerle
typelegend
year1891
publisherVerlag der Wagnerschen Buchhandlung
created20010426
senderanonymus@abc.de
modified20171101
Schließen

Navigation:

Die letzte Tröstung

Über dem Tristacher See ragt die sogenannte hahle Wand

Hier verirrte sich ein Jäger so, daß er weder vorwärts noch rückwärts konnte. Als die Leute ihn bemerkt und die Kunde davon nach Tristach gebracht hatten, trug der Pfarrer das heiligste Sakrament an den See heraus, daß sich der Unglückliche wenigstens am Anblicke der himmlischen Wegzehrung laben könne. Er stellte den geweihten Kelch auf einem Steine nieder und betete vor demselben mit dem versammelten Volke. Da erhob sich plötzlich die hl. Hostie aus dem Kelche und schwebte zum Jäger hinauf, der die hl. Wegzehreung voll Andacht empfieng. Bald darauf verließ ihn die letzte Kraft, und er stürzte todt in die Tiefe.

Der Kelch ließ im Steine, auf dem er stand, deutliche Spuren zurück, die man noch heute sehen kann. (Bei Lienz.)

 


 

 << Kapitel 187  Kapitel 189 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.