Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ignaz Zingerle >

Sagen aus Tirol

Ignaz Zingerle: Sagen aus Tirol - Kapitel 187
Quellenangabe
titleSagen aus Tirol
authorIgnaz Vinzenz Zingerle
typelegend
year1891
publisherVerlag der Wagnerschen Buchhandlung
created20010426
senderanonymus@abc.de
modified20171101
Schließen

Navigation:

Ein Christusbild blutet

In Zirl lebte einmal ein Jäger. Dieser hörte, daß außer dem Dorfe ein Kreuz stehe und wenn einer dies mit einem Messer steche, blute es stark, der Thäter werde aber im Augenblicke erstochen. Wenn man auf das Kreuz schieße, so blute es stark, aber dem Frevler werde zugleich etwas angezündet werden. Der Jäger, der schon viel mitgemacht hatte, dachte »alte Faxen« und sagte, er glaube dies nicht und wolle selbst dies erproben. Er that's, schoß dem Christusbilde auf die linke Seite. Es blutete – und in demselben Augenblicke stand sein Haus in Flammen. Seitdem war der muthwillige Jäger kleinlaut und glaubte mehr als früher. (Bei Innsbruck.)

 


 

 << Kapitel 186  Kapitel 188 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.