Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ignaz Zingerle >

Sagen aus Tirol

Ignaz Zingerle: Sagen aus Tirol - Kapitel 178
Quellenangabe
titleSagen aus Tirol
authorIgnaz Vinzenz Zingerle
typelegend
year1891
publisherVerlag der Wagnerschen Buchhandlung
created20010426
senderanonymus@abc.de
modified20171101
Schließen

Navigation:

Wie Hexen fremde Kühe melken

Die Hexen haben in ihren Schreinen hölzerne Euter. Wenn sie Milch wollen, gehen sie mit den Eutern in den Stall, melken diese und murmeln dabei den Namen desjenigen Bauers, dessen Kühen sie die Milch stehlen wollen. Aus den hölzernen Eutern fließt nun Milch, während sie den Kühen des genannten Bauers verfliegt. Eine Hexe theilt diese ihre Kunst immer nur der ältesten Tochter mit. (Passeier.)

 


 

 << Kapitel 177  Kapitel 179 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.