Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ignaz Zingerle >

Sagen aus Tirol

Ignaz Zingerle: Sagen aus Tirol - Kapitel 170
Quellenangabe
titleSagen aus Tirol
authorIgnaz Vinzenz Zingerle
typelegend
year1891
publisherVerlag der Wagnerschen Buchhandlung
created20010426
senderanonymus@abc.de
modified20171101
Schließen

Navigation:

Hexenplätze

1.

In der Latsag und auf den Purenwiesen bei Meran tanzen an Donnerstagen nach dem Ave-Marialäuten die Hexen. Man sieht dann, wenn man von Schenna oder Kuens herabschaut, blaue Lichtlein herumtanzen. Zuweilen hört man auch eine schöne Musik. Morgens stäubt aber alles auseinander. (Meran.)

2.

Der Ritten war einst ein Hexenplatz wie nicht leicht ein anderer, und an Donnerstagen oder an Festabenden kamen sie weit und breit zum Tanze zusammen auf dem Rigkermoos, wo drei Wege auseinander führen, im Spatten bei Wangen und auf dem Pirchboden bei Lengstein. Dieser Platz in der Pirch ä ist der verrufenste. Einmal drückten sie einen neugierigen Knecht dergestalt in den Boden, daß er nicht aufstand, und den Eindruck im Boden sieht man heute noch. (Ritten.)

 


 

 << Kapitel 169  Kapitel 171 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.