Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ignaz Zingerle >

Sagen aus Tirol

Ignaz Zingerle: Sagen aus Tirol - Kapitel 168
Quellenangabe
titleSagen aus Tirol
authorIgnaz Vinzenz Zingerle
typelegend
year1891
publisherVerlag der Wagnerschen Buchhandlung
created20010426
senderanonymus@abc.de
modified20171101
Schließen

Navigation:

Hexe getödtet

Ein Knecht brachte in Erfahrung, daß seine Bäurin an jedem Pfinztag abends in die Küche gieng und sich unter das Kaminloch stellte. Doch schmierte sie sich mit einer Hexensalbe, murmelte allerlei und legte dann ihr Eingeweide heraus. Dann fuhr sie auf einem Besen durch den Kamin in's Freie. Bei ihrer Zurückkunft legte sie sich das Eingeweide wieder ordentlich in den Leib und war frisch und gesund wie immer.

Als sie in der folgenden Pfinztagnacht ausgefahren war, gieng der Knecht in die Küche, besichtigte das Eingeräusch und gab ihm mit seinem Messer einen Stich. Am folgenden Tag lag die Bäurin todt im Bette und niemand, außer dem Knechte, wußte, was ihr geschehen war. (Passeier.)

 


 

 << Kapitel 167  Kapitel 169 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.