Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ignaz Zingerle >

Sagen aus Tirol

Ignaz Zingerle: Sagen aus Tirol - Kapitel 166
Quellenangabe
titleSagen aus Tirol
authorIgnaz Vinzenz Zingerle
typelegend
year1891
publisherVerlag der Wagnerschen Buchhandlung
created20010426
senderanonymus@abc.de
modified20171101
Schließen

Navigation:

Der Teufelstein bei Lienz

Unweit Lienz in einem Walde liegt ein Stein, dem ein Pferdefuß eingedrückt ist. Das Volk nennt ihn den Teufelsstein und erzählt davon folgende Sage.

Dort, wo jetzt der Stein liegt, war eine tiefe Höhle, in der ein frommer Einsiedler wohnte. Zu diesem kam eines Tages der Teufel und versuchte ihn auf alle Weise, doch der selige Mann widerstand allen Anfechtungen des Bösen und der Schwarze konnte ihm nichts anhaben. Darob ergrimmte der Teufel so sehr, daß er unter einem entsetzlichen Gestanke von dannen fuhr und vor Zorn so auf den Felsen stampfte, daß sein Pferdefuß darin abgedrückt wurde und noch heutigen Tages zu sehen ist. (Bei Lienz.)

 


 

 << Kapitel 165  Kapitel 167 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.