Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ignaz Zingerle >

Sagen aus Tirol

Ignaz Zingerle: Sagen aus Tirol - Kapitel 163
Quellenangabe
titleSagen aus Tirol
authorIgnaz Vinzenz Zingerle
typelegend
year1891
publisherVerlag der Wagnerschen Buchhandlung
created20010426
senderanonymus@abc.de
modified20171101
Schließen

Navigation:

Die Stalldirne

Über den, der sich morgens nicht Hände und Gesicht wäscht, hat der Böse Gewalt. Eine Viehdirne in Jenesien wusch sich oft nicht. Als sie einmal ungewaschen im Stalle die Kühe molk, kam der Schwarze zur Thüre hinein, um sie zu holen. Ihn sehen und sich mit Milch alsogleich waschen war ein's. Darob hatte der Gugger seine Macht verloren und mußte mit langer Nase abziehen. (Bozen.)

 


 

 << Kapitel 162  Kapitel 164 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.