Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ignaz Zingerle >

Sagen aus Tirol

Ignaz Zingerle: Sagen aus Tirol - Kapitel 158
Quellenangabe
titleSagen aus Tirol
authorIgnaz Vinzenz Zingerle
typelegend
year1891
publisherVerlag der Wagnerschen Buchhandlung
created20010426
senderanonymus@abc.de
modified20171101
Schließen

Navigation:

Der Achensee

Wo jetzt der Achensee sich ausbreitet, war eine schöne, schöne Ebene voll fruchtbarer Felder, in deren Mitte ein stattliches Dorf stand. Die Inwohner desselben waren aber so gottlos, daß die Bursche auf der Emporkirche während der Predigt und des Amtes spielten und würfelten. An einem Festtage, als sie es wieder in der Kirche so trieben, sprudelte plötzlich Wasser aus dem Boden und bedeckte bald Dorf und Ebene. An einem recht hellen und windstillen Tag kann man bei der Mederer Brücke aus der Tiefe des Sees den Kirchthurmknopf heraufglänzen sehen und manchmal die Glocken von selbst Zwölfuhr läuten hören. (Unterinnthal.)

 


 

 << Kapitel 157  Kapitel 159 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.