Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ignaz Zingerle >

Sagen aus Tirol

Ignaz Zingerle: Sagen aus Tirol - Kapitel 156
Quellenangabe
titleSagen aus Tirol
authorIgnaz Vinzenz Zingerle
typelegend
year1891
publisherVerlag der Wagnerschen Buchhandlung
created20010426
senderanonymus@abc.de
modified20171101
Schließen

Navigation:

Die Galgenleite

Zwischen Castelrut und Seis liegt ein Wald, der von einer Ebene steil abfällt. Er heißt »Galgenleite« und war, als Seis noch eine Stadt war, die Gerichtsstätte. Er ist zur Nachtzeit gefürchtet, weil es dort unheimlich zugeht. Auf der Galgenleite wurden auch später Hexen und Zauberer verbrannt, unter andern ein Bauernknecht. (Castelrut.)

 


 

 << Kapitel 155  Kapitel 157 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.