Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ignaz Zingerle >

Sagen aus Tirol

Ignaz Zingerle: Sagen aus Tirol - Kapitel 144
Quellenangabe
titleSagen aus Tirol
authorIgnaz Vinzenz Zingerle
typelegend
year1891
publisherVerlag der Wagnerschen Buchhandlung
created20010426
senderanonymus@abc.de
modified20171101
Schließen

Navigation:

Die Erzhüter

In Alpbach lauft ein paar Schuß weit inner der Kirche von Thierberg zur Talsohle ein Tälchen, das »Heißenthal« heißt. Da sah einmal ein Holzhacker ein wunderliches Schauspiel. Durch dasselbe kam eine Schaar Männer, die rießengroß und geharnischt waren. Stumm schritten sie an ihm vorüber. Er fragte mutig den letzten vom Zug, wer sie denn wären und wohin jetzt ihr Weg sie führe. Der Angeredete gab den Bescheid, sie hätten bisher in Thierberg oben Erz gehütet; weil nun dieses zu Ende gehe, müßten sie in die »reifen Felder« übersiedeln, daselbst die verborgenen Metalle zu schützen. Darauf gieng es vorwärts an die genannte Berglehne, welche das Alpbachtal gegen das Zillertal abschließt. Diese Erzhüter haben gar strenge gewacht, denn es konnte in den reichen Feldern nie ein haltbarer Erzgang aufgefunden werden, obwohl sich durch oberflächliche Spuren schon mancher zu Nachforschungen verleiten ließ. (Alpbach.)

 


 

 << Kapitel 143  Kapitel 145 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.