Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ignaz Zingerle >

Sagen aus Tirol

Ignaz Zingerle: Sagen aus Tirol - Kapitel 143
Quellenangabe
titleSagen aus Tirol
authorIgnaz Vinzenz Zingerle
typelegend
year1891
publisherVerlag der Wagnerschen Buchhandlung
created20010426
senderanonymus@abc.de
modified20171101
Schließen

Navigation:

Goldkorn

Die Tochter des Bauern A., der beim Schlosse Reisenstein haust, gieng eines Tages in's Scloß hinauf, Wasser zu holen. Wie staunte sie aber, als aus dem Brunnenrohre anstatt des Wassers edler Weizen rann. Sie ließ den Krug voll an und lief damit heim, um es dem Vater zu sagen. Da sprach der Vater: »Du närrisches Ding, warum hast Du nicht mehr genommen?« und lief mit dem Mädchen den Schloßbrunnen hinauf, aus dem aber nur mehr Wasser floß wie gewöhnlich. Als dann beide zurückkamen und das Getreide im Kruge nachher betrachteten, fanden sie, daß es das reinste Gold war. (Sterzing.)

 


 

 << Kapitel 142  Kapitel 144 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.