Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ignaz Zingerle >

Sagen aus Tirol

Ignaz Zingerle: Sagen aus Tirol - Kapitel 131
Quellenangabe
titleSagen aus Tirol
authorIgnaz Vinzenz Zingerle
typelegend
year1891
publisherVerlag der Wagnerschen Buchhandlung
created20010426
senderanonymus@abc.de
modified20171101
Schließen

Navigation:

Das Heidenfräulein

In alter Zeit sah ein Hirtenbub in den »reichen Feldern« auf hohem Felsvorsprung ein wunderschönes Fräulein sitzen und ihre goldgelben Haare kämmen. Sie rief, wie er verwundert emporschaute, zu ihm herab, er solle die Krämpe seines Hutes aufstülpen. Der Bub gehorchte. Da sah er plötzlich, als wäre der Berg von klarsten Glase, wie sich tief innen das Gold in hellschimmernden Adern und Massen lagerte. Als er den Hut herabstülpte, war alles verschwunden. Das Fräulein war ein Heidenfräulein. (Alpbach.)

 


 

 << Kapitel 130  Kapitel 132 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.