Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ignaz Zingerle >

Sagen aus Tirol

Ignaz Zingerle: Sagen aus Tirol - Kapitel 128
Quellenangabe
titleSagen aus Tirol
authorIgnaz Vinzenz Zingerle
typelegend
year1891
publisherVerlag der Wagnerschen Buchhandlung
created20010426
senderanonymus@abc.de
modified20171101
Schließen

Navigation:

Der Ambraser Meßner

Einmal bestellte der junge Meßner zu Ambras zwei Innsbrucker zu einem Gang auf den Tummelplatz. Um zwei Uhr morgens hörte er vor dem Fenster pfeifen und wispern, daß er nicht daran zweifelte, es seien die zwei Bekannten, und an das Fenster gieng. Da vernahm er ganz deutlich ihre Stimmen und wollte sich nun ankleiden. Sein Vater sagte aber, er solle es bleiben lassen, denn die Kameraden seien gewiß nicht auf. Der Sohn folgte – und endlich verzog sich der Lärm. Als die anderen um vier Uhr morgens kamen, wußten sie von der ganzen Sache nichts. Es lag nun hell am Tage, daß der Meßnersohn verlockt worden wäre, wenn er dem Rathe des Vaters nicht gefolgt hätte. (Ambras.)

 


 

 << Kapitel 127  Kapitel 129 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.