Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ignaz Zingerle >

Sagen aus Tirol

Ignaz Zingerle: Sagen aus Tirol - Kapitel 120
Quellenangabe
titleSagen aus Tirol
authorIgnaz Vinzenz Zingerle
typelegend
year1891
publisherVerlag der Wagnerschen Buchhandlung
created20010426
senderanonymus@abc.de
modified20171101
Schließen

Navigation:

Der Vampyr

Auf dem Gottesacker in Eben liegt ein Vampyr, d. i. ein Mensch, der nicht würdig ist, in geweihter Erde zu ruhen. Aus diesem Grunde wächst er im Grabe so lange, bis er unter der Freithofmauer in ungesegnetes Erdreich hinauskommt. Der Platz ist an der Mauer durch ein tief eingehauenes Hufeisen bezeichnet, das noch niemand vermauern konnte. (Eben.)

 


 

 << Kapitel 119  Kapitel 121 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.