Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ignaz Zingerle >

Sagen aus Tirol

Ignaz Zingerle: Sagen aus Tirol - Kapitel 117
Quellenangabe
titleSagen aus Tirol
authorIgnaz Vinzenz Zingerle
typelegend
year1891
publisherVerlag der Wagnerschen Buchhandlung
created20010426
senderanonymus@abc.de
modified20171101
Schließen

Navigation:

Der Geist zu Pfaffenhofen

Im Pfaffenhofer Schlößl geht es so unheimlich zu, daß es häufig unbewohnt steht.

Der Geist einer Frau geht darin um und büßt die Frevel und den Hochmuth ihres Lebens; denn sie war so verschwenderisch und stolz, dass sie die beschmutzten Windeln ihrer Kinder nicht waschen, sondern in den Abtritt werfen ließ. Dagegen war sie gegen Arme sehr karg und zeigte ein steinern Herz.

– Beides büßt sie nun nach ihrem Tode. (Bei Zirl.)

 


 

 << Kapitel 116  Kapitel 118 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.