Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ignaz Zingerle >

Sagen aus Tirol

Ignaz Zingerle: Sagen aus Tirol - Kapitel 114
Quellenangabe
titleSagen aus Tirol
authorIgnaz Vinzenz Zingerle
typelegend
year1891
publisherVerlag der Wagnerschen Buchhandlung
created20010426
senderanonymus@abc.de
modified20171101
Schließen

Navigation:

Gebannte Geister

In die Kranewitter Klamm werden Geister hineingebannt, die dort ihr Unwesen treiben. Oft hört man sie heulen oder Steine und Sand werfen.

– Weiber, die Holz gestohlen haben, hacken im Walde nach ihrem Tode Holz.

– In der Höttinger Gasse gehen manchmal feurige Milchweiber um, weil sie bei ihren Lebzeiten die Milch gewässert haben. (Bei Innsbruck.)

 


 

 << Kapitel 113  Kapitel 115 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.