Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ignaz Zingerle >

Sagen aus Tirol

Ignaz Zingerle: Sagen aus Tirol - Kapitel 109
Quellenangabe
titleSagen aus Tirol
authorIgnaz Vinzenz Zingerle
typelegend
year1891
publisherVerlag der Wagnerschen Buchhandlung
created20010426
senderanonymus@abc.de
modified20171101
Schließen

Navigation:

Der Geist auf Schrofenstein

Auf diesem alten Schlosse ist es nicht geheuer. Ein gefesselter Ritter geht um Mitternacht um und seufzt: »Weh, Weh.« Er hatte, aufgeredet durch einen verschmähten Liebhaber, gegen seine edle Gattin Argwohn geschöpft und sie aus dem Fenster ihres Zimmers in die Tiefe geschleudert. Diese blutige That muß er büßen, so lange Berg und Eichen stehen. (Oberinnthal.)

 


 

 << Kapitel 108  Kapitel 110 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.