Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ignaz Zingerle >

Sagen aus Tirol

Ignaz Zingerle: Sagen aus Tirol - Kapitel 105
Quellenangabe
titleSagen aus Tirol
authorIgnaz Vinzenz Zingerle
typelegend
year1891
publisherVerlag der Wagnerschen Buchhandlung
created20010426
senderanonymus@abc.de
modified20171101
Schließen

Navigation:

Die weiße Geis

Ein Bursche sprach einmal zu einem kecken Wildschützen: »Wenn Du es wagst, auf der Alpe zu übernachten, geb' ich dir eine weiße Geis.« Der Wilderer, der das Fürchten nicht gelernt hatte, gieng den Handel ein, waffnete sich mit seiner Flinte, nahm seinen treuen Hund mit und gieng auf die Alpe, um die Wette zu bestehen. Nachdem er die Alphütte erreicht hatte, legte er sich auf der Diele in's Heu und wollte schlafen. Da hörte er plötzlich eine fürchterliche Stimme, die rief:

»Hättest du nicht dein Feuereis',
Und deinen Grundbeiß,
Ich wollte dir zeigen die weiß Geis.«

(Oberinnthal.)

 


 

 << Kapitel 104  Kapitel 106 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.