Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ignaz Zingerle >

Sagen aus Tirol

Ignaz Zingerle: Sagen aus Tirol - Kapitel 103
Quellenangabe
titleSagen aus Tirol
authorIgnaz Vinzenz Zingerle
typelegend
year1891
publisherVerlag der Wagnerschen Buchhandlung
created20010426
senderanonymus@abc.de
modified20171101
Schließen

Navigation:

Die Schindwiese

Auf Schwarzegg ober Afing heißt eine Wiese die Schindwiese. Sie hat diesen Namen von folgender Begebenheit erhalten.

Die Mäher, die droben heuten, konnten dort nie übernachten, weil es unheimlich war, und mußten immer abends nach Afing herunter. So gieng es viele Jahre. Einem Mäher schien aber dieser Weg zu weit und zu mühsam und deshalb beschloß er, im Heustadel zu übernachten, möge kommen, was wolle. »Und würde ich hier geschunden, ich gehe doch nicht hinab«, sprach er scherzend zu den ihn abmahnenden Gesellen. Er blieb droben und die anderen giengen nach Afing.

Als am anderen Tage die übrigen Mäher auf der Wiese wieder angekommen waren, fanden sie nirgends ihren Kameraden. Nach langem Suchen hörte man endlich eine Stimme, die sagte:

»Der Hansel ist geschunden,
Die Haut wird auf dem Dach d'robn gefunden.«

Sie stiegen nun auf das Dach hinauf und fanden wirklich die Haut ihres unglücklichen Gefährten. (Afing.)

 


 

 << Kapitel 102  Kapitel 104 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.