Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Christoph Martin Wieland: Rosemunde - Kapitel 3
Quellenangabe
typetragedy
booktitleC. M. Wieland's sämmtliche Werke. Achtundzwanzigster Band.
authorChristoph Martin Wieland
year1857
firstpub1779
publisherG. J. Göschen'sche Verlagshandlung
addressLeipzig
titleRosemunde
pages65
created20131110
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Erster Aufzug.


Erste Scene.

Ein Saal im königlichen Palast. Aussicht in dessen Gärten, die in der Ferne vom Thurme, der in den Labyrinth führt, geschlossen wird. Sonnen-Untergang.

Königin tritt auf.
Nein! – in dieser Unruh schweben
Will ich länger nicht!
Ich will das Aergste wissen! will ihn kennen,
Den Feind, mit dem ich kämpfen soll.
Wie? bin ich Königin,
Und dieser Labyrinth soll ein Geheimniß mir
Verschließen? – seine Eisenpforte soll
Sich nur dem König' öffnen? –
O! zu lange fühl' ich's, daß er sich
Vor mir verbirgt – daß Elinor nicht mehr
In seinem Herzen herrscht! –
Verräther! und du hoffst mich zu betrügen, mich?
So kennst du mich? – Ha! zittre! zittre
Für dich und deine Mitverschworne! Denn,
Bei Allem, was im Himmel furchtbar ist
Und in der Hölle!
Kein Schlummer soll in meine Augen kommen,
Bis ich's ergründet haben das unselige
Geheimniß! –


Zweite Scene.

Belmont. Königin.

Belmont (zur Königin).
Königin, es ist entdeckt.

Königin.
Entdeckt? – Ah! Belmont, meine Seele
Weissagt es mir! ich seh's,
Ein schändliches Geheimniß schwebt
Auf deinen Lippen – Aber dennoch will
Ich Alles wissen! Sprich, was ist entdeckt?

Belmont
Der Labyrinth ist einer Nymphe Sitz,
Die unter Zauberschatten da, wie eine zweite
Armida, einen Hof von Liebesgöttern hält,Armida, die schöne Nichte des Zauberers Idraot zu Damaskus, ist aus Tasso's befreitem Jerusalem bekannt. Hauptsächlich im 16. Gesange werden ihre Gärten geschildert als angefüllt mit Allem, was das Auge entzückt und die Seele zu bethören vermag. Hier liegt der Held Rinaldo an dem Busen der Zauberin, hier lebt er in Unthätigkeit und Wollust versunken, bis es den eingedrungenen Rittern gelingt, in einem diamantenen Schilde ihm sich selbst zu zeigen, wie er jetzt ist. Er entflieht, und da Armidens Bitten und Klagen ihn nicht zur Rückkehr bewegen, so läßt sie Gärten und Palast untergehen, und entflieht auf geflügeltem Wagen zu ihrem Schloß im todten Meere.

Indem Belmont dieß hier anführt, darf man freilich nicht an Tasso denken, sondern muß es als Sage nehmen, die ihm von dem ersten Kreuzzuge zugekommen, denn Heinrichs Regierung fällt in den Zeitraum von 1154–1189.

Ueber den Labyrinth selbst führe ich noch Woltmanns Erklärung an. »Bromton, sagt er, spricht blos von einem Gebäude, welches an den Labyrinth von Dädalus erinnert hätte und so eingerichtet gewesen wäre, daß Rosemunde in demselben nicht leicht aufgefangen werden konnte. Ich sehe hierin nichts von einer muthwilligen Erdichtung. Die neueren Zeiten behandeln überhaupt sowohl die Geschichtschreiber des Alterthums als die Quellen des Mittelalters auf eine viel zu leichtsinnige Weise.« Gesch. Großbritanniens I. 503. G.


Und Rosemund' – ihr Name.

Königin.
Nicht weiter! – Halte dich bereit
Auf jeden Wink!
Vergrabe, was du weißt, in deiner Brust
Und zähl' auf meinen Dank!

(Belmont geht ab.)


Dritte Scene.

Königin allein.
So lohnst du meiner Liebe? –
Alles hab' ich dir geopfert, Alles,
Und so lohnst du mir?
Treuloser! – Mein Geschenk sind die Provinzen,
Woher du siegreich eilst – und, o!
Des schmählichen Gedankens! Heinrich eilt,
Um zu den Füßen einer Buhlerin
Die Lorbeern hinzulegen,
Die ich ihm brach! – Und Elinor –
Sie sollt' es sehn? Sie sollt' es dulden?
Beim Himmel, nein!

                Du sollst erfahren,
                Verräther, wer ich bin!

                Weg! kein Erbarmen!
                Bei ihren Haaren,
                Vor deinen Augen,
                Aus deinen Armen
                Reiß' ich die Buhlerin
                Zur Rache hin!

                Nein! kein Erbarmen!
                Du sollst erfahren,
                Verräther, wer ich bin!

(Sie geht ab.)


Vierte Scene.

Der Schauplatz verwandelt sich in einen prächtigen Garten im Innern des Labyrinths. Neben einer mit Epheu und Rosen umschlungnen Urne eine Rasenbank. Im Grunde die Vorderseite eines prächtigen Pavillons. Tiefer hinten auf den einen Seite ein Grottenwerk, auf der andern ein natürlicher Wasserfall. Es ist Nacht, mit Mondschein, bei bewölktem Himmel.

Rosemunde allein.
Wie öd' ist Alles um mich her! wie kalt!
Wie fremd und fern von meinem Herzen Alles!
Und war so lieblich einst –
Mit dir, Geliebter,
Ist aller Reiz von diesen Zauberfluren
Verschwunden – ohne dich,
Was wär' Elysium selbst dem Herzen, das dich liebt?
Dich sucht es – ohne dich
Ist keine Ruh, kein Glück für deine Rosemund'!

                Oft, am Rande stiller Fluten
                Sitz' ich einsam da und zähle,
                    Zähl' an ihrem trägen Lauf',
                Ach! die schleichenden Minuten
                    Unsrer langen Trennung auf.

                Dann geh' ich hin und wanke
                    Durch Hain und Thal und Flur!
                Mein einziger Gedanke
                    Bist du, Geliebter, nur.

                Bei jedem Lispeln
                    Aus dunkelm Laube,
                Bei jedem Flügelschlag
                    Der Turteltaube,
                Wie lauscht mein sehnend Ohr,
                    Wie klopft mein Herz!
                Und wenn ich Tage lang
                Gelauscht, gesucht – wie bang'
                    Ist dann mein Schmerz!

(Sie lehnt sich an die Urne und sinkt in stumme Traurigkeit.

Bald wieder auf der Liebe Fittigen zurück
Zu deiner Rosemunde zu eilen
Versprachst du mir!
Und schon zum zwölften Mal
Sieht Luna mich,
Ach! ohne dich,
In diesem traur'gen Hain'
Allein
Durch öde Lauben irren,
Ein liebender Schatten,
Der seinen Gatten
An Lethens Ufern sucht –
Ach! Heinrich! was ist Ruhm?
Was ist der Nachwelt eitles ungenoss'nes Loos?
Du kämpfst um Lorbeern, und die Rosen welken,
Die dir die Lieb' erzog!

(Sie wirft sich neben der Urne auf die Rasenbank und fällt in ihr voriges Staunen.)

(Die Musik sinkt aus der zärtlichsten Schwermuth stufenweise zu einschlummernder Ruhe herab. Plötzlich gebietet sie wieder Aufmerksamkeit. Der Pavillon, die Grotte und ein Theil der Gärten stehen herrlich erleuchtet da, und der Chor der Jungfrauen tritt auf. Rosemunde wird von dem Allem nichts gewahr, bis der Chor zu singen anfängt.)


Fünfte Scene.

Der Chor der Jungfrauen, von Emma und Lucia geführt, nähert sich Rosemunden.

Chor.
                Still' deine Klage,
                Geliebte Holde!
                Gib deinen Sorgen
                    Nicht länger Raum!

Emma.
                Getrost! dir spinnen
                Die Glücksgöttinnen
                Tage von Golde,
                All deine Plage
                    Ist dann ein Traum.

Chor.
                Still' deine Klage,
                Geliebte Holde!
                Gib deinen Sorgen
                    Nicht länger Raum!

Rosemunde.
                Ihr ruft zur Freude mich,
                    Geliebte Schwestern?
                Ach! alle Freude wich
                    Mit ihm von hier.
                Seufz' ich in banger Nacht
                    Hinauf zum Morgen –
                Der Morgen kommt – wofür? –
                    Er ist wie gestern!
                Bringt meines Lebens Licht
                    Nicht näher mir!

Chor.
                Still' deine Sorgen,
                Geliebte Holde!
                Tage von Golde
                    Entspinnen sich dir.

Lucia.
                Bald weicht die Nacht
                Dem schönen Morgen,
                    Der frei dich macht.

Chor.
                O sel'ge Stunde
                Des Wiedersehens!

Lucia.
                Er eilt, der Sieger –
                    Wie schön, wie warm! –
                O Rosemunde,
                  In deinen Arm.

Chor.
                O sel'ge Stunde!

Emma.
        Er kommt, von Siegesarbeit heiß
        An deinem Blick sich aufzufrischen.
        Du wirst den Heldenschweiß
        Ihm von der Stirne wischen,
        Dem goldnen Helm sein lockig Haar entbinden
        Und um sein Lorbeerreis
        Der Liebe Rosen winden.

Chor.
                Still' deinen Kummer,
                Geliebte Holde!
                Entwach', entwache
                Dem Zauberschlummer,
                    Dem bangen Traum'!

Rosemunde.
                Ist's möglich? ist mein Glück so nah'?

(Ein Chor von Tänzerinnen, im Costume von Nymphen, erscheint.)

Emma und Lucia.
                Sieh', es nähern sich im Reihen
                Dir die Nymphen dieser Haine,
                Deinen Kummer zu zerstreuen,
                Dich zur Freude einzuweihen;
                    Gib der süßen Ahnung Raum!

(Tänze der Nymphen.)

Emma.
                Gleich ihnen umtanzen
                Die Stunden der Wonne
                    In frohem Getümmel
                Die kommende Sonne:
                Schon wallet am Himmel
                    Ihr glänzender Saum.

Chor.
                In süßem Getümmel
                Umtanzen die Stunden
                Der Liebe, der Wonne
                Die kommende Sonne:
                Entwache, Geliebte,
                    Dem ängstlichen Traum!

(Die Nymphen beginnen einen Reihentanz; mitten in demselben fällt der Vorhang.)

 


 

 << Kapitel 2  Kapitel 4 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.