Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Livius >

Römische Geschichte

Livius: Römische Geschichte - Kapitel 158
Quellenangabe
typetractate
booktitleRömische Geschichte Bd. I
authorTitus Livius
translatorKonrad Heusinger
firstpub1821
year1821
publisherFriedrich Vieweg Verlag
addressBraunschweig
titleRömische Geschichte
created20060416
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Drei und vierzigstes Buch.

Jahre Roms 581 – 583.

323 Inhalt des drei und vierzigsten Buchs.

Einige Prätoren, die in der Verwaltung ihrer Statthalterschaft Geiz und Grausamkeit gezeigt hatten, werden verurtheilt. Publius Licinius Crassus erobert in Griechenland als Proconsul mehrere Städte, und plündert sie auf eine grausame Art. Deswegen werden die Gefangenen, die er zu Sklaven verkauft hatte, nachher durch einen Senatsschluß wieder frei gegeben. Eben so behandeln auch die Befehlshaber Römischer Flotten die Bundsgenossen in manchen Stücken mit Härte. Ferner enthält dies Buch die glücklichen Unternehmungen des Königs Perseus gegen Thracien und seine Siege über die Dardaner und IllyricumDaß die cursiv gedruckten Worte eine Unwahrscheinlichkeit enthüllen, und dem Livius (Cap. 18. 19. 20.) widersprechen, haben Crevier und schon Perizonius erinnert., wo Gentius König war. Der in Spanien vom Olonicus erregte Aufstand legt sich sogleich, als dieser getödtet wird. In dem von den Censorn abgelesenen Verzeichnisse der Mitglieder des Senats steht Marcus Ämilius Lepidus oben an.

 << Kapitel 157  Kapitel 159 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.