Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Roda Roda >

Roda Roda und die vierzig Schurken

Alexander Roda Roda: Roda Roda und die vierzig Schurken - Kapitel 89
Quellenangabe
typemisc
authorAlexander Roda Roda
titleRoda Roda und die vierzig Schurken
publisherPaul Zsolnay Verlag
year1932
firstpub1932
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20160111
projectid6d74c599
Schließen

Navigation:

Seemannsleben

Nicht jeder kann festen Herzens den Gefahren trotzen; nicht jeder erträgt die furchtbare Mühsal solchen Daseins – zum Seemann muß man geboren sein. – Das hab ich auf dem Bodenseedampferli »Suchard« der Schweizer Flotte oft beobachten können.

In grausem Schneewehen wie unter glühender Tropensonne heißt es den Fahrplan einhalten: ab Reichenau 3 Uhr 10, an Konstanz 4 Uhr 32.

Im Meridian von Mannenbach sind die tückischen Zackenriffe; da dräut Verderben rechts und links; eine Seemeile zu weit nach Backbord, und das stolze Schiff ist auf der Veranda des Kurhotels gestrandet.

Bei Ermatting gurgeln die schauerlichen Strudel; wenn einem da die Wurststulle hineinfällt, ist sie verloren.

In der Grätsche, auf zwei mächtigen Säulen steht der sturmerprobte Kapitän auf der Kommandobrücke, ein Granitblock; äugt in die Kimmung, ob da nicht ein Flaumwölkchen das Nahen des Orkans verrate; doch auch die geringste Regung auf Deck entgeht seinem Scharfblick nicht.

»Volldampf voraus«, ruft er ins Sprachrohr. Brausend peitscht die Schraube die Fluten, die Kielwelle brandet hintennach. – »Jagt's die Hühner aus dem Rauchsalon!« Haushoch wälzen sich die Wogen. »Ein Hundebillett nach Gottlieben? Fünfzehn Räppli – bitte sehr!«

Dann ein Augenblick, der selbst Weltfahrern, Männern von altem Kirsch und Korn, den Atem stocken läßt: es gilt die flache Petershauser Brücke zu unterfahren.

Lange vorher stand der Kapitän, mit dem Sextanten in einer Faust, dem Fernrohr in der andern; keine Wimper wich vom Kompaß und den nautischen Tabellen; aus dem Stand der Gestirne berechnet der Kapitän den Moment, wo er den Schornstein muß umlegen lassen. Eine Sekunde zu spät, und die Brücke wäre beschädigt, der Schornstein oben zertrümmert – ja, wer weiß? – der Ozeanriese selbst bliebe in Seenot stecken; eine Sekunde zu früh, und die roten Plüschmöbel der ersten Klasse sind ein Raub des Kohlenrußes.

So spielt sich zwischen schwerer Verantwortung und Taifunen das Seemannsleben ab. Wie glücklich der Kapitän, wenn er endlich, nach stundenlanger Abwesenheit, heim in den Hafen kehren darf, in die Arme der geliebten Gattin!

 << Kapitel 88  Kapitel 90 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.