Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Roda Roda >

Roda Roda und die vierzig Schurken

Alexander Roda Roda: Roda Roda und die vierzig Schurken - Kapitel 84
Quellenangabe
typemisc
authorAlexander Roda Roda
titleRoda Roda und die vierzig Schurken
publisherPaul Zsolnay Verlag
year1932
firstpub1932
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20160111
projectid6d74c599
Schließen

Navigation:

Die Tageszeitung

Einst hatte das Journal so viel Geist wie die Leute, die es schrieben.

Heute hat es so viel Geist wie jene, die es lesen.

Kinder, das ist ein furchtbarer Unterschied.

*

Die Geschichtsschreiber – rückwärts gewandte Propheten ...? Oft sind sie nur verdrehte Journalisten.

*

Wenn jeder nur sagte, was er schon bestimmt weiß, gäbe es keine Spätabendblätter und keine Propheten.

*

Erste Tugend des Journalisten – möchten Sie es glauben? – ist: Verschwiegenheit.

*

»Ich habe Verständnis für allerhand politische Ansichten – wie Sie aber, Herr Redakteur, als gebildeter Mensch einen solchen Wisch von Parteiblatt schreiben können, ist mir unbegreiflich.«

»Ja, glauben Sie denn, ich hab diese blödsinnige Gesinnung? Die haben doch nur unsre Leser.«

*

Ich schritt mit Dr. Leindl, dem Redakteur der »Täglichen Nachrichten«, über die Karlsbader Alte Wiese.

Da sagte Dr. Leindl plötzlich:

»Verzeihung, einen Augenblick ...«

»O – bitte, ich schließe mich an.«

Und wir bogen ab.

Als wir fertig waren, zahlte ich meinen Obolus.

Dr. Leindl aber zückte seine Brieftasche und legitimierte sich als Herr von der Presse.

 << Kapitel 83  Kapitel 85 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.