Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Roda Roda >

Roda Roda und die vierzig Schurken

Alexander Roda Roda: Roda Roda und die vierzig Schurken - Kapitel 59
Quellenangabe
typemisc
authorAlexander Roda Roda
titleRoda Roda und die vierzig Schurken
publisherPaul Zsolnay Verlag
year1932
firstpub1932
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20160111
projectid6d74c599
Schließen

Navigation:

Bekenntnisse

Die Wiener Verlagsanstalt G. m. b. H. fragte mich: ob ich wohl ein Buch österreichischer Anekdoten für sie schreiben könnte.

Ich antwortete der Wahrheit gemäß:

»Schreiben könnt ich das Buch schon, aber ich will nicht. Wenden Sie sich doch an meinen Kollegen Habel. Er kann es zwar nicht, wird es aber gern tun.«

*

Man wirft mir vor, ich produziere zu viel, zu wahllos und schade dadurch meinem Ruf.

Unsinn. Ich halte mich an das Beispiel Gottes: was hat Gott nicht alles geschaffen – wieviel Mist ist darunter – und was hat Gott für einen Namen!

*

»Kennen Sie viele deutsche Dichter persönlich?«

Nur zwei: Heinrich Mann, Gustav Meyrink und Carl Sternheim.

*

Da ist eine Polemik ausgebrochen zwischen Wilhelm von Scholz, Paul Ernst und Ernst Hardt.

Die Herren streiten sich und merken gar nicht, daß sie identisch mit einander sind.

*

Einmal, als es mir lausig ging, pumpte ich den Bankier Löwenstein an um fünfzig Mark.

Löwenstein sagte:

»Lieber Freund, bei den fünfzig Mark wird es nicht bleiben. Sie werden mich nächstens um hundert anborgen – zum dritten-, viertenmal anborgen – um wachsende Beträge – und das wird schließlich unsre Freundschaft trüben. Wählen Sie also zwischen fünfzig Mark und meiner Freundschaft!«

»Herr Löwenstein,« sagte ich bescheiden, »ich bitte um die fünfzig Mark.«

 << Kapitel 58  Kapitel 60 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.