Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Roda Roda >

Roda Roda und die vierzig Schurken

Alexander Roda Roda: Roda Roda und die vierzig Schurken - Kapitel 50
Quellenangabe
typemisc
authorAlexander Roda Roda
titleRoda Roda und die vierzig Schurken
publisherPaul Zsolnay Verlag
year1932
firstpub1932
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20160111
projectid6d74c599
Schließen

Navigation:

Der Fall Pakosdy-Wagner

Herr von Pakosdy, südungarischer Gutsherr, war in aller Fröhlichkeit fünfundvierzig Jahre alt geworden, als sich bedrohliche Gehirnerscheinungen bei ihm einstellten: ihm fehlten im Gespräch oft die gewöhnlichsten Ausdrücke; er verdrehte Fremdwörter; und wenn man ihn fragte, wieviel Kinder er habe, konnte er nicht auf der Stelle antworten.

Einmal verwechselte er die Frau mit der Gouvernante – und nun mußte er auf Drängen der Verwandtschaft zum Psychiater nach Wien.

Der Psychiater beklopfte den Mann, maß ihn, behorchte, prüfte ihn und sprach endlich:

»Lieber Herr von Pakosdy, merken Sie sich genau, was ich Ihnen sage: Sie werden acht Tage hier in Wien bleiben, im Hotel! Dann kommen Sie abermals zu mir. Ich heiße« – hier hob sich des Seelenarztes Stimme zu eindringlichen Kopftönen –, »ich heiße Wagner von Jauregg. – Wie heiße ich also?«

»Wagner von Jauregg«, wiederholte Pakosdy.

»Richtig. Nach acht Tagen werde ich Sie wieder um meinen Namen fragen. Und wenn Sie ihn noch wissen, ist es ein leichter Fall.«

– – – Pakosdy war entlassen.

Beruhigt nicht. Im Gegenteil: er sah mit Sorgen der Prüfung entgegen, die ihm schon nach acht Tagen bevorstand. Er murmelte jede Viertelstunde der bangen Zwischenzeit:

»Er heißt Wag-ner von Jaur-egg. Wag-ner von Jauregg heißt er.«

So geschah das große Wunder; als der Psychiater nach acht Tagen seinen Patienten nur ansah, kam es schon geflogen:

»Ihnen heißen: Wag-ner von Jaur-egg.«

»Brav, brav! Gratuliere. Ich wußte ja: ein leichter Fall.«

Pakosdy wischte sich die Stirn – ein Alp war von ihm gewichen.

»Jaja,« sagt er, »wor eine verdammte Woche, Herr Professor! Jetzt bin ich aber erlöst, Gott sei's getrommelt. Und« – hier hob sich des Patienten Stimme zu eindringlichen Kopftönen – »die Reih ist an mir. Wie heiße ich?«

Der Psychiater lächelte. – »Warten Sie mal! Wie heißen Sie doch? Ein ungarischer Name war's ... Ra ...? Pa ...? Mikloschy – oder so ähnlich?«

»Dös is hingegen ein schwerer Fall«, gröhlte der Agrarier und ging vondannen.

 << Kapitel 49  Kapitel 51 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.