Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Roda Roda >

Roda Roda und die vierzig Schurken

Alexander Roda Roda: Roda Roda und die vierzig Schurken - Kapitel 39
Quellenangabe
typemisc
authorAlexander Roda Roda
titleRoda Roda und die vierzig Schurken
publisherPaul Zsolnay Verlag
year1932
firstpub1932
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20160111
projectid6d74c599
Schließen

Navigation:

Gerechtigkeit

Im Herbst vorigen Jahrs war Frau Therese Neumann umgebracht worden – Alter 56, ev., ohne Beruf – und die Behörden fanden keine Spuren zu verfolgen. Schließlich schrieb die Polizei 1000 Mark aus für Lösung des Rätsels.

Der Friseur Karl Heinecke, Klenzestraße 9, emsig bedacht, die 1000 M zu verdienen, lenkte die Aufmerksamkeit der Polizei auf den Neffen der Abgeschiedenen, Georg Neumann, Alter 32, Gelegenheitsarbeiter.

Jüngst ist dieser Georg Neumann – auf Grund sehr schwacher Indizienbeweise – wegen Totschlages zu fünf Jahren Zuchthaus (und den üblichen Beigaben) verurteilt worden.

Der Friseur Heinecke verlangt nun die ausgeschriebenen 1000 M.

Die Behörde erwidert:

Das Beweismaterial hat knapp genügt, den Beschuldigten des Verbrechens zu überführen; doch den Anspruch des Anzeigers auf Ausfolgung von 1000 M zu begründen – dazu sind die Indizienbeweise denn doch zu fadenscheinig.

 << Kapitel 38  Kapitel 40 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.