Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Roda Roda >

Roda Roda und die vierzig Schurken

Alexander Roda Roda: Roda Roda und die vierzig Schurken - Kapitel 29
Quellenangabe
typemisc
authorAlexander Roda Roda
titleRoda Roda und die vierzig Schurken
publisherPaul Zsolnay Verlag
year1932
firstpub1932
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20160111
projectid6d74c599
Schließen

Navigation:

Späne

Was die Jugend mit lautester Entschiedenheit verlangt: das Recht, all jene Dummheiten wiederholen zu dürfen, die wir bereut haben.

*

Sei sparsam! Hasse nicht, wo du mit Verachtung auskommst.

*

Man wähle von zwei Politikern das kleinere.

*

Der verstorbene Bayerische Minister Frauenhofer sagte einmal:

»Italien ist wie ein Schnitzel: je mehr man es klopft, desto größer wird es.«

*

»Kratze den Russen – es kommt der Tatar zum Vorschein.«

Braucht man gar nicht; die Russen kratzen sich selbst.

*

Welchen Wein die Parteien uns auch immer verheißen: wenn sie zur Regierung kommen, verdünnen sie ihn immer mit demselben Wasser.

*

»Fühlen Sie sich mehr als Deutscher oder mehr als Jude?«

Und Sie? Mehr als Magazineur? Oder als Brustschwimmer?

*

Krieg: Fortsetzung der Politik mit andern Mitteln.

Politik: Fortsetzung des Krieges mit gefährlichen Drohungen.

*

Als Schweizer geboren werden, ist ein großes Glück.

Es ist auch schön, als Schweizer zu sterben.

Aber was tut man dazwischen?

 << Kapitel 28  Kapitel 30 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.