Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Roda Roda >

Roda Roda und die vierzig Schurken

Alexander Roda Roda: Roda Roda und die vierzig Schurken - Kapitel 28
Quellenangabe
typemisc
authorAlexander Roda Roda
titleRoda Roda und die vierzig Schurken
publisherPaul Zsolnay Verlag
year1932
firstpub1932
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20160111
projectid6d74c599
Schließen

Navigation:

Schwänke

Wenn man mich fragt, wer der höflichste Mann war, den ich je gesehen habe: der Abbé von Mesancy.

Die Französinnen sind sehr abergläubisch – einem Priester auf der Straße zu begegnen, gilt als böses Omen; man muß sofort nach einem Stück Eisen fassen – das bringt dann die Chancen wieder ins gleiche.

In Mesancy eine junge Dame erbleichte beim Anblick des Abbés. Blieb fassungslos stehen – dann äugte sie fieberhaft nach einem Stück Eisen um.

Mit reizend-nachsichtigem Lächeln griff der Abbé in die Tasche und reichte ihr seinen Hausschlüssel.

*

Frau Toni hat in ihrem Auto einen Trip nach Süddeutschland gemacht; ist wie verstört zurückgekommen.

»Was hast du nur?« fragte Onkelchen teilnehmend; diese Toni ist seine Lieblingsnichte.

Toni darauf:

»Ach, mir ist etwas Schreckliches passiert: ich habe einen Menschen überfahren.«

»Nunun,« tröstete Onkelchen, »du mußt es dir nicht zu Herzen nehmen. Sieh, Kindlein: selbst wenn du 6000 Menschen überfährst, ist es noch nicht ein Promille der Bevölkerung.«

*

Ein Gespräch auf der Schweizerischen Bundesbahn, in der Nähe von Basel.

»Wenn ma halt e Zit lang im Usland gsi isch, gwöhnt me sich daheime so schwer wieder i.«

»Sin Sie lang im Usland gsi?«

»Jo – drei Wuche im Appezäll.«

*

»Sie reisen diesen Sommer nach Europa, Miß Ellis?«

»Nein. Papa verträgt nicht den Armeleutgeruch der europäischen Finanzwelt.«

*

Der Volksredner:

»Darum Genossen, haltet fest an den Idealen: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit – oder, wie die Franzosen sagen: puberté, légalité, paternité.«

*

Bei Prinzensteins in Schwerin ist helle Freude in der Familie; die Kinder tanzen, die Eltern jubeln.

Da kehrt die kleine Gertrud aus der Schule heim und schaut verwundert und ruft:

»Ja, was ist denn geschehen, liebe Geschwister, was habt ihr nur, liebe Eltern – damit ich doch auch mitlachen kann?«

Sagt der Vater:

»Trudchen, denk dir! Unser Großpapachen ist Großherzoglich Mecklenburgischer Oberlandesrabbiner geworden.«

Trudchen:

»Oberlandesrabbiner? In Mecklenburg? Als Jude??«

 << Kapitel 27  Kapitel 29 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.