Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Roda Roda >

Roda Roda und die vierzig Schurken

Alexander Roda Roda: Roda Roda und die vierzig Schurken - Kapitel 142
Quellenangabe
typemisc
authorAlexander Roda Roda
titleRoda Roda und die vierzig Schurken
publisherPaul Zsolnay Verlag
year1932
firstpub1932
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20160111
projectid6d74c599
Schließen

Navigation:

Ein unverhofftes Wiedersehen

»Dunnerlitzchen noch emal – isses Draum oder Wahrheet? Ich ganns nich fassen. Nee, lieber Freind – so ä unverhofftes Wiedersehn nach so viel Jahrn – mir stehn de Trän in dn Oochn. Lieber, lieber alter Freind – wer hätte das gedacht, daß mir uns hier wiederfinden wärdn? Jjahjjah, 's Schicksal bringt een sonderbar zusamm. Isses denne meejlich? Sinn Sies denne werklich?«

»Ich bin es wirklich.«

»Sie gloom je garnich, was ich frne Freide hatte im erschten Oochnblick! Schon von weiten sahk Sie eegal an und dachte bei mir in meinen Gedanken: issersch oder issersch nich? – Und nachens, wiej näher kam – nee so eene Freide! Wie gehts dnn alleweile? Immer hibsch gesund unn munter? Was macht de gnäädje Frau Kemahlin?«

»Welche gnädige Frau Gemahlin?«

»Nu de verehrte gnäädje Frau Kemahlin. Wissen Sie dnn nich mehr, wiej damals in Chemnitz uffm Bahnhofe ...«

»Ich habe keine Gemahlin. Ich war nie in Chemnitz.«

»Hähä, immer noch der alte Mehlhorn! Tag und Nacht zu Schbäßen uffgelegt!«

»Ich bin nicht zu Späßen aufgelegt. Ich heiße nicht Mehlhorn.«

»Sähn Se, das hab ich mir glei gedacht. Mei Freind Mehlhorn iss ooch schon zu lange dood.«

 << Kapitel 141  Kapitel 143 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.