Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Roda Roda >

Roda Roda und die vierzig Schurken

Alexander Roda Roda: Roda Roda und die vierzig Schurken - Kapitel 123
Quellenangabe
typemisc
authorAlexander Roda Roda
titleRoda Roda und die vierzig Schurken
publisherPaul Zsolnay Verlag
year1932
firstpub1932
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20160111
projectid6d74c599
Schließen

Navigation:

Heidenmission

»Häuptling,« sprach Reverend James Carleton Phillis, »ich verkündige dir die Botschaft Gottes, des Herrn im Himmel und auf Erden, des einzigen Gottes und Herrn, der da war, ist und sein wird. Alles, was du schauest, hat Er geschaffen – nichts, was da kommen wird, geschieht ohne Seinen Willen. – Höre auf meine Worte, Häuptling – denn, wahrlich, deine Seele wird dereinst dort oben vor Seinem Richtertisch erscheinen müssen, und der HErr wird deine Seele donnernd fragen: ›Hast du vernommen die Botschaft von Reverend James Carleton Phillis der Christlichen Missouri-Kirche?‹ – Und deine Seele wird erbleichen und schlottern und zitternd stammeln müssen: ›Wehe, HErr, ich habe vernommen die Botschaft von Reverend James Carleton Phillis der Christlichen Missouri-Kirche, doch der Botschaft nicht geglaubet.‹ – Da wird deine Seele verdammet sein, o Häuptling, in den glühendsten Pfuhl der Hölle und in stinkendem Schwäfel ersticken – in Aewigkeit, Amen.«

Der Häuptling schüttelte den Kopf und zwitscherte: »Alle Christen, sagst du, kommen in den Himmel?«

»Nicht alle, Häuptling. Nur jene, so wohlgetan haben auf Erden.«

»Und Kapitän Smith, der meinem Neffen die Ohren abgeschnitten hat?«

»... Nicht deines und meines Amtes ist es, ihn zu richten; der Herr in der Höhe siehet das Gute und das Böse. Er wird lohnen und strafen nach Seiner Weisheit.«

»Ich aber sage dir, Fremdling: ich glaube an Witzliputzli, den Sonnengott – an Okimbete, den Regengott – an all die Geister und Götter unsrer Väter.«

»Du willst also nicht der Christlichen Missouri-Kirche beitreten, o Häuptling, auf daß du dereinst ...«

»Nein.«

»Um keinen Preis?«

»Um keinen Preis.«

»Unter keinen Umständen?«

»Unter keinen Umständen.«

»Auch nicht, wenn ich dir verspreche ...?«

»Spare dir, Fremdling, deine Versprechungen – sie werden mich nicht umstimmen.«

»In Ewigkeit nicht, Häuptling?«

»Nein, Fremdling, in alle Ewigkeit nicht.«

Da öffnete Reverend James Carleton Phillis seinen Koffer und sprach:

»Da du dich nicht bekehren lässest, Unglückseliger, zum einzig wahren Glauben der Christlichen Missouri-Kirche, so sage ich dir, o Häuptling: es ist immerhin besser, du bleibst bei der harmlosen Anbetung deiner Götter, als daß du dem verderblichen Irrglauben und Hosenhandel der katholischen oder gar der protestantischen Mission am Zambesi verfielest. – Ich offeriere dir hiermit als Generalvertreter der Heidnischen Götzenfabriks-Aktiengesellschaft, Chicago & New-York, zu Fabrikspreisen, netto Kassa und äußerst – per Dutzend:

Witzli-putzlis und Okimbetes in Zinn,

1 Fuß englisch 4 Dollar 80
Dieselben mit Stahlplatte, fein geschliffen 6 Dollar
Dieselben in Bronze, dauerhaft 9 Dollar
Dieselben in echt Chinasilber,
unverwüstlich und stets weißbleibend
12 Dollar

Unsre Fabrikate sind vom vereidigten Obermedizinmann von Timbuktu umtanzt und eingeweiht und übertreffen sowohl an Eleganz der Ausführung, wie an Verläßlichkeit der segensreichen Wirkung alles bisher Dagewesene. Garantie: Geld zurück, wenn bei inbrünstiger Anbetung unsrer Regengötter von neun Dollar aufwärts nicht binnen acht Tagen ein Wolkenbruch erfolgt.«

 << Kapitel 122  Kapitel 124 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.