Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alexander Roda Roda >

Roda Roda und die vierzig Schurken

Alexander Roda Roda: Roda Roda und die vierzig Schurken - Kapitel 106
Quellenangabe
typemisc
authorAlexander Roda Roda
titleRoda Roda und die vierzig Schurken
publisherPaul Zsolnay Verlag
year1932
firstpub1932
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20160111
projectid6d74c599
Schließen

Navigation:

Welträtsel

Zwei Fragen, mit denen sich die Menschheit von Anbeginn gequält hat, seit Jahrtausenden, sind geklärt worden – und gleich ein paar andre, aktuell-politische dazu: alles diese Woche in München. Der Fall wird Aufsehen erregen:

Ich verkehre jetzt viel mit Herrn Unteroffizier Franke I vom Pionierbataillon der Reichswehr, VII. Division; wir pflegen in der »Brennessel« zu schwatzen, einer Weinkneipe.

Herr Franke I ist der Aufklärung und Wissenschaft zugetan. Er befragte mich gestern – unversehens – sozusagen in einem Atem – über: die Existenz Gottes; das Fortleben nach dem Tode; und die Realität der metapsychischen Erscheinungen.

»Lieber Herr Unteroffizier,« sprach ich, »diese Erscheinungen sind einstweilen strittig in jedem Belang. Man weiß nicht, ob und inwiefern sie echt sind; ob, falls sie bestehen, ein Zusammenhang vorhanden ist mit einer überirdischen Welt. – Und Gott? Richten Sie sich nach Ihrem Herzensbedürfnis und Glauben ein – von der Wissenschaft haben Sie eine Entscheidung nicht zu erwarten.«

Franke I merkte, daß ich kneifen wollte.

»Sso?« rief er. »Die Herren Doktern wissens no net? Des wem mir glei ham.«

Führte mich in die Kaserne und gebot militärisch kurz:

»Pionier Schleimhuber! Pionier Naus! Pionier Stagel! Tischrücken!!«

Die Mannschaft trat stramm an.

Nach einigen Minuten rührte sich der Tisch.

»Halt!! Wer da?« rief Franke.

Das Tischchen antwortete zögernd:

»L–e–n–i–n.«

»Sso«, schmunzelte Franke I. »Wladimir Lenin?« Und dann energisch:

»Geist Lenin!!«

Der Tisch neigte sich leise: »Hier.« Franke – in dienstlichem Hochdeutsch:

»Gibt äs ein Fortläbän nach däm Todä? – in Gott?«

Der Geist antwortete deutlich:

»Zu Befehl, Herr Unterrroffizierrr!«

Womit die Sitzung beendet war.

»Alsdann die Welträtseln saan glöst«, sagte Franke befriedigt. Und kommandierte seinen Medien:

»Still'standen! Wegtreten!«

Die Disziplin ist bewundernswert.

... Nebenbei belehrt uns der Vorfall über die Stellung des intersphärischen Kommunismus zur deutschen Reichswehr.

 << Kapitel 105  Kapitel 107 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.