Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Jakob Lorber >

Robert Blum im Jenseits - Band 1

Jakob Lorber: Robert Blum im Jenseits - Band 1 - Kapitel 52
Quellenangabe
typetractate
titleRobert Blum im Jenseits - Band 1
authorJakob Lorber
publisherLorber-Verlag, D-74321 Bietigheim-Bissingen
year1898
senderViehweger, Veit vv@starfinanz.de
note(Texte in Klammern sind spätere Zusätze)
firstpub1848
Schließen

Navigation:

Kapitel 51

Robert Blum entschuldigt sich wegen seiner scharfen Rede an die Wiener. Der Herr beruhigt ihn. Beleuchtung des Wesens und der Führung der drei Freunde. Wo sie sich drüben befinden

1 Es war schon ehedem einmal die Rede von deinen drei anderen Freunden, nämlich vom Messenhauser, Jellinek und Dr.Becher; es ward gefragt, wo diese, die mit dir das Los teilten, wären? Deine Freunde gaben ihnen ein eben nicht zu glänzendes Zeugnis; Ich sage dir, so plump und grob zwar dieses Zeugnis an und für sich auch immer war, so war aber dennoch im Ernst etwas daran; denn alle drei waren heimlich von einem ganz anderen Geiste getrieben als du; du hattest nach deinem Verstande und Erkenntnisse nur einen irdisch genommen guten Zweck vor dir, den du eben also zu erreichen strebtest, wie du einen gleichen in deinem Lande auch wirklich erreichet hast; aber nach solch einem irdisch allerdings achtbaren Zwecke und Ziele trachteten deine drei vorbenannten Freunde nicht. Während du als ein echter Philanthrop (Menschenfreund) handeltest und wirktest, handelten und wirkten die drei, mit geringen Gesinnungsunterschieden, bloß nur für die Erreichung entweder des losesten Volksabsolutismus; oder, so dies fehl schlüge, doch wenigstens einer reich bespickten Börse, mit der sie sich dann bei einer günstigen Gelegenheit in nächtlicher und nebliger Dunkelheit hätten empfehlen können!

2 Aber die schlüpfrige Fortuna war ihnen nicht günstig; sie stellte wohl auf eine Zeit lang ein tüchtiges Füllhorn dem ersten vor die Füße; aber er merkte es nicht, daß sich unter dem Füllhorne jene fatale Rollkugel befand, die an das Unbeständige alles irdischen Glückes gar so trefflich mahnt! und so geschah es denn auch leicht, daß das irdische Glück des Messenhauser nur zu bald umschlug.

3 Denn anderen zweien war diese Fortuna freilich sichtlich nicht so günstig, obschon sie mit Hilfe der Gänsekiele alles aufboten, um ihnen diese Göttin der Heiden geneigt zu machen; sie fochten mit den Waffen, die ihnen die Gänse gaben, gleich einem Simson herum, und schlugen damit eine Zeit lang gar sehr wacker, und ohne alle Schonung auf den Köpfen der sogenannten reaktionären Philister herum; aber es wollte an diesen Wunden, die sie ihren Feinden mit den Gänseschwertern beibrachten, niemand sterben, und die Fortuna war auch so trotzig und eigensinnig, und wollte ihnen kein freundliches Gesicht zeigen; das ärgerte sie sehr mächtig, daß sie darob die erste Waffengattung von sich warfen, und borgten sich dafür andere beim Mars aus, mit denen sie im Ernste Simsonische Philisterniedermachungseffekte zu bewerkstelligen vermeinten, und zwar aus dem Grunde, daß ihnen dadurch die für sie einzig göttlichste Fortuna geneigter werden möchte, als sie es früher war, wo sie bloß die leichtere Waffengattung gebrauchten?! Aber da stand es bald noch ärger um die beiden; die Fortuna wurde erbost, und warf ihnen am Ende so viele Kugeln unter die Füße, und machte den Boden, auf dem sie fest stehen wollten, so glatt und schlüpfrig, daß es für sie unmöglich ward, sich noch fernerhin aufrecht zu erhalten, sondern gleich jenen sonst gutmütigen Tieren, die manchmal auch einen Tanz am Eise versuchen sollen, zu fallen; und ihr Liedchen an die Fortuna ist damit auch vollends zum Ende gekommen!

4 Mit diesem Falle traten diese drei Helden aber auch von dem Schauplatze und Prüfungsplatze der Außenwelt ab, und sind nun dir gleich in diese ewig gleich fortdauernde neue Welt herüber gewandert, natürlich unter zahllosen Verwünschungen jener Weltmächtigen, die sie mit einer wahren Extraschnellpost hierher befördert haben. Sie sind nun alsonach auch ohne allen Zweifel hier in der Geisterwelt, und das sicher nicht gar zu weit von hier.«

5 Robert, du sprichst in dir: »Das ist sicher und wahr; aber wo so ganz eigentlich (sind sie)? Schweben sie etwa auch mir gleich noch irgendwo zwischen Himmel und Erde im Äther? oder sind sie etwa gar hier in der Nähe dieses Hauses irgendwo in einem Winkel verborgen?«

6 Rede Ich: »Ich sage es dir: nicht im Äther und nicht in irgend einem Versteck, etwa in der Nähe dieses deines Hauses, das da gleich ist dem Innern deines Herzens; sondern wie sie in deinem Herzen durch dein liebevolles Gedenken an sie gegenwärtig sind, so sind sie auch in der Wirklichkeit in diesem Hause gegenwärtig! Eine einzige Türe scheidet sie noch von dir und Mir; so wir diese Türe öffnen, da wirst du sie noch ganz so, wie sie die Erde verlassen hatten, antreffen.

7 Aber so Ich dir die Türe öffnen werde, da darfst du sie nicht sogleich anreden, sondern sie eine Zeitlang an Meiner Seite belauschen, was alles sie unter einander abmachen und beschließen werden; so sie erst einen Vollbeschluß werden gefaßt haben, alsdann erst wird es an der rechten Zeit sein, sie anzureden, und sich ihnen zu zeigen; das also zu deiner Danachrichtung!

8 Vorderhand aber wollen wir noch mit unseren Tänzerinnen ein paar Wörtleins wechseln, und sie für unsere kommenden Operationen ein wenig vorbereiten; denn diese werden wir in der Folge so gut brauchen können, daß du dir’s nun noch gar nicht vorzustellen vermagst! Daher nun an dies nötige Vorwerk.«

9 Nach dieser kurzen Vorunterweisung begeben wir uns aber auch sogleich zu unseren Tänzerinnen, die uns beide gar liebfreundlichst empfangen, und für's erste – gar herzlich danken, für die so überaus gute Bewirtung, und für's zweite – aber auch für den energischen Schutz gegen jene, die üble Absichten auf ihre ohnehin sehr unglücklichen und elenden Personen hatten! Auch bitten sie den Robert tausendmale um Vergebung, daß sie, was er wohl merken hatte können, ihn für ein hartes Wesen hielten, während er nun in der Tat bewiesen habe, was für ein überaus liebevoller und rechtlicher Mann er sei! –

10 Robert, solches Lob zwar gerade nicht ungerne anhörend, aber (er) ermahnt sich doch gleich, und spricht in seinem gewöhnlichen etwas rauhernstlichen Tone: »Höret ihr, meine lieben armen Schwestern! seid nicht zu voreilig mit eurem Lobe und Danke; denn ihr wisset es ja noch lange nicht, Wer hier der eigentliche Geber aller guten Gaben ist!?

11 Das sage ich euch, und ihr könnet mir es aufs Wort glauben, daß ich durchaus nicht der Geber bin, sondern jemand ganz anderer; ich aber bin hier nur so zu sagen ein recht derber und grober Hausknecht, aber dabei Gott Lob kreuzehrlich! Aber das ist nun alles eins; ob ihr mir oder dem eigentlichen Herrn dieses Hauses danket; denn was mir nicht gebührt, das nehme ich auch nicht an, sondern gebe es ganz getreu meinem einzigen Herrn wieder!

12 Doch nun von etwas anderem: Saget ihr uns beiden, ob ihr nun noch darauf bestehet, eine Tanzprokuktion in diesem Hause zu veranstalten? oder seid ihr nun etwa gar von dieser tollen Idee im Ernste abgekommen?« –

13 Sprechen die Tänzerinnen: »O ihr allerbesten und liebevollsten Freunde der armen Menschheit! So ein Verlangen wäre nun wahrlich die größte Tollheit von unserer Seite! Denn wir wollten ja nur darum allhier unsere armseligste Kunst in die Ausübung bringen, um uns durch sie möglicherweise so viel zu verdienen, daß wir mit dem Verdienste doch den brennendsten Hunger hätten stillen können! Da wir aber nun, Dank euch beiden, bei euch auch ohne unserer beabsichtigten Produktion die herzlichste Aufnahme fanden, da wäre es ja doch eine der größten Torheiten von unserer Seite, so wir nur an so was gedenken möchten, davon wir nun nur zu sehr überzeugt sind, daß unsere genug elende irdische Kunst in euren sicher himmlisch reinen Augen ein Greuel ist! O, so ihr beide uns nur stets so gnädig seid, wie ihr es bis jetzt waret, da wollen wir von unserer Kunst auch ewig nichts mehr hören und wissen! Dessen könnet ihr vollends versichert sein.«

14 Spricht Robert: »Das freut uns, und das ist schön und gut von euch. Aber so wir beide später eines gewissen guten Zweckes wegen von euch verlangen möchten, daß ihr bei einer bald kommenden Gelegenheit denn doch so ein Tänzchen produzieren möchtet, – würdet ihr auch dann dem sehr löblichen Entschlusse, nimmer zu tanzen, getreu verbleiben?«

15 Sprechen die Tänzerinnen: »O Freunde! was immer ihr wollet, das werden wir auch tun, da wir nur zu gut wissen, daß ihr nur etwas Gutes wollen könnet, und so wollen wir auch tanzen, so ihr es verlanget; denn euer Wille soll fortan stets auch der unsrige sein!«

16 Spricht Robert: »Nun gut, so haltet euch dazu bereit; denn es wird die Gelegenheit sich in kurzer Frist ergeben.«

 << Kapitel 51  Kapitel 53 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.