Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > August Sperl >

Richiza

August Sperl: Richiza - Kapitel 3
Quellenangabe
typefiction
booktitleRichiza
authorAugust Sperl
year1909
firstpub1909
publisherDeutsche Verlagsanstalt
addressStuttgart und Leipzig
titleRichiza
pages369
created20140621
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Erstes Kapitel

Der rothaarige Riese strich etlichemal hastig über seinen Bart. Er stand breit und wuchtig in seinem abgeschabten Lederkoller vor dem sitzenden Herrn und regte sich nicht. Aber seine Äuglein fuhren unstet umher und seine Blicke strichen begehrlich über die bunten Wandteppiche des düsteren Gemaches und über die reichgeschnitzten, schwerbeschlagenen Truhen. Im Frühsonnenscheine blinkte draußen vor den offenen Fenstern die graue Mauer des Bergfrieds, und in leuchtenden Farben grüßte herüber auf den Herrn und den Mann der weißrot geviertete Schild des Hauses Castell.

In tiefem Sinnen saß der alte blinde Graf. Zusammengezogen waren seine grauen buschigen Augenbrauen, und die dreifach geflochtenen Zöpfe des weißen Haupt- und Barthaares hingen ihm herab über Schultern und Brust auf den Gürtel. Zu seiner Linken aber kauerte auf niederm Schemel ein Mann in geistlichem Gewande. Der hielt eine Schiefertafel auf den Knien und schrieb gebückt von Zeit zu Zeit eine Zahl und ein Wort.

»Ich bin ein alter Kerl, Eure Gnaden,« begann der Rote nach einer Weile aufs neue. »Ein alter Kerl und weiß nicht, was mir blüht auf dieser Fahrt.«

Unwillig räusperte sich der Blinde.

»Ich habe fünfzehn Kinder in dem engen 11 Wasserhause,« fuhr der Rote fort. »Der Älteste ist sechzehnjährig, kaum laufen kann die Kleinste.«

Abermals räusperte sich der Alte.

»Ich bringe sie durch,« sagte der Rote, »schlecht und recht, weiß aber manchen Bauern, der die seinen stattlicher hält. Und jetzt, Herr Graf –« Der Riese sank lautlos auf das Knie und hob flehend die gefalteten Hände, als könnte ihn der Greis erblicken in seiner Demut.

»Ich muß dich loben,« sagte der Graf und streichelte den Samt seines Gewandes. »Du hast deine Pflicht getan.«

Der Rote neigte höfisch das Haupt.

»Aber« – nun hob der Alte die Stimme – »es ist nicht Brauch, daß der Mann als Lohn heischt, was immer Gnade des Herrn bleibt nach Lehnrecht.«

Zornig funkelten die Äuglein des Riesen. Aber nur der stille Kleriker sah das verzerrte Gesicht; der Alte hörte eine geschmeidige Stimme und höfische Worte.

»Vergebt, Herr, das Lehn ist klein –«

»Also fünfzig Reiter und dreißig Sarjanten?« unterbrach ihn der Alte.

»Sie sind bereit, Herr Graf,« antwortete der Rote und erhob sich.

»Es ist ein großes Beginnen und kostet schweres Geld,« murmelte der Blinde und stützte das Haupt mit der Rechten. »Aber ich denke, es wird gelingen und meinem Hause zur Aufnahme gereichen.«

»Das denke ich auch,« sagte der Rote mühsam 12 und kratzte zum Zeichen der Unterwürfigkeit mit dem schweren Reiterstiefel über den dicken Fußteppich, beugte das Knie und ging aus der Tür.

Schweigend saß der Kleriker, der alte Mann, und verglich Zahlen und Worte.

Wuchtig und klirrend stampfte der Rote über den Burghof und durch die Ställe, wo die Rosse des Grafen standen in langen Reihen. Ehrerbietig grüßten die Knechte den Mann mit dem weißen Rittergurte. Der aber nickte hochmütigen Dank.

Er trat unter das offene Tor, sah hinüber zur Grafenlinde und murmelte grimmige Worte in seinen Bart. Dann ging er langsam hinab auf den Fahrweg und wieder hinaus in den Schatten des uralt-heiligen Baumes.

Auf der Steinlehne des Grafenstuhles hockte ein schlankes Ding, nicht Kind und noch nicht Jungfrau, und stickte mit Eifer im Rahmen. Ein weißes Gewand umhüllte die zarten Glieder; zierliche rotlederne Schuhe lugten unter seinem Saume hervor. Nackt schimmerten die langen hageren Arme, ein Rosenkränzlein blinkte auf dem goldbraunen Scheitel, und die Fülle der aufgelösten Locken wallte über schmale, eckige Schultern herab. Tief gebückt saß das holde Kind auf der Steinlehne am dunkeln Stamme, und seine Wangen glühten im Eifer der Arbeit.

Ein Schmunzeln ging über das breite Gesicht des Riesen, und mit dröhnender Stimme sagte er: »Das Mägdlein sitzt hier wie Frau Holle unter dem Baume.«

13 »Mägdlein –?« Die Kleine hob das Antlitz, warf den Kopf zurück und sprach in verweisendem Tone: »Die Jungfrau – Demoiselle –!«

»Potz Blitz!« murmelte der Rote und griff unschlüssig an seine Lederkappe. »Jungfrau –Demoiselle –? Ich habe Euch für das Kind des Vogtes gehalten.«

Spöttisch zog sich die Oberlippe zum feinen Näschen empor, und überlegen sahen die dunkeln Augen herab auf den Kriegsmann.

»Um Vergebung,« sagte dieser zum zweitenmal und lachte ein wenig. »Ich bin schon öfter bei meinem Herrn Grafen gewesen, aber eine Demoiselle habe ich noch niemals gesehen im Schlosse.«

»Dann seht Ihr halt heut eine Demoiselle,« meinte die Kleine, schlug ein Bein über das andere, legte den Stickrahmen in den Schoß und wippte das Füßlein. »Und guckt's Euch nur genau an, das Fräulein Richiza!« setzte sie trotzig mit Lachen hinzu.

Der Kriegsmann strich mit der Linken über seine Lederkappe und sagte: »Um Vergebung, aber mein gnädiger Graf hat doch nur Söhne –?« Er hielt inne und blickte fragend auf das lachende Gesichtchen.

Da blitzte es lustig empor in den großen Augen: »Heiliger Kilian, Ihr wohnt mir gewiß weit hinten im Steigerwalde, Herr Ritter?«

»Warum denn?« murmelte der Rote.

»Weil doch in aller Welt der Ritter seinen Namen der Dame zuerst nennt!« lachte das Fräulein, sprang 14 mit einem unhöfischen Satze vom ehrwürdigen Steinstuhl, legte den Stickrahmen auf den Sitz, trat nahe an den Kriegsmann und sagte: »Gelt, Ihr möchtet nun gar zu gerne wissen, wer ich bin?«

Er nickte und beugte sich ein wenig herab. Sie aber streckte sich auf den Fußspitzen und raunte ein paar Wörtlein in sein großes Ohr.

Mit einer Kniebeuge trat der Rote zurück. »Potz Blitz, da seid Ihr die reiche Erbtochter, von der sie so viel reden in fränkischen Landen? Es ist ein hochberühmter Name, den man weithin kennt im heiligen römischen Reiche, Demoiselle.«

»Gelt?« lachte die Jungfrau ganz vergnügt. Dann aber setzte sie seufzend hinzu: »'s ist doch nicht eitel Annehmlichkeit, solch einen Namen zu führen, könnt mir's glauben. Beim Essen und beim Trinken, beim Gehen und beim Sitzen muß ich den Namen hören von früh bis nacht, und immer soll ich tun, was meinem Namen wohl ansteht, und lassen, was ich gerne täte.« Sie stampfte. »Besonders die Frau Patin!« setzte sie hinzu, seufzte ein wenig, wandte sich ab und zupfte schmollend an ihrem Gewande.

»Die Frau Patin ist wohl recht streng gegen die edle, verwaiste Jungfrau?« meinte der Rote lauernd.

Wiederum warf das Kind seinen Lockenkopf zurück, ernsthaft maßen die dunkeln Augen den Fremden, und mit Zurückhaltung sprach es: »Was 15 kümmert's Euch? Meine Frau Patin ist schon recht, und ich habe sie sehr lieb.« Sie hielt inne und blickte herausfordernd auf den Roten hinüber. Doch dieser machte keine Miene, zu widersprechen. »Und wer seid also Ihr?« sagte sie nach einer Weile vorwurfsvoll.

»Ich bin halt der Tannhauser,« antwortete der Rote leichthin.

Entsetzt trat die Jungfrau zurück: »Der – Tannhauser –? Der grobe Sünder, der?«

Nun war die Reihe zum Lachen am Roten, und er tat es mit dröhnendem Nachdruck, daß seine Äuglein zuletzt im Wasser schwammen. »Der – grobe Sünder?« rief er und wischte die Tränen von den Wangen. »I, Demoiselle, so gradaus ins Gesicht hat mir das doch bis auf diese Stunde nur dann und wann ein Pfäfflein gesagt!«

Glührot wurde das Kind und schlug die Händchen vors Antlitz, wandte sich jählings, raffte den Stickrahmen vom Stuhle und stieß hervor: »Zu dumm – der wirkliche Tannhauser ist ja schon lange gestorben!« Sie hob das weißschimmernde Gewand und sprang in unhöfischen Sätzen hinab auf die Burgstraße und den Fußpfad empor zum Pförtlein des Schlosses.

»Der grobe Sünder!« murmelte der Tannhauser, lachte und wischte seine Äuglein. Dann setzte er sich auf den verlassenen Steinstuhl unter der Grafenlinde und gedachte zu warten auf das Zeichen der Mittagsglocke.

16 Höher stieg die Sonne, und aus den Gärten der Burg kamen Wohlgerüche von Blumen und blühenden Sträuchern. Zusammengesunken saß der Rote auf dem ehrwürdigen Grafenstuhl und schlief.

Als er endlich erwachte, stand ein Jüngling im Schatten der Linde und besah ihn mit großen Augen.

Mit zwinkernden Lidern blickte der Rote auf das Antlitz des Jägers, besann sich, sprang auf und bog schwerfällig das Knie zu höfischem Gruße. »Ulrich von Tannhausen,« sagte er in unterwürfigem Tone.

Ein feines Rot stieg in das Gesicht des Knaben, und mit rascher Bewegung streckte er dem Alten die Hand entgegen. Der griff gebückt danach und wollte sie küssen. Aber das mochte der Knabe nicht leiden. Ganz erregt klang seine Stimme, als er sprach: »Ich weiß wohl, wer Ihr seid, und ich sollte das Knie beugen vor Euch, nicht aber Ihr vor mir!«

»Vor dem Sohne des Herrn geziemt dem Knechte Kniebeuge und Handkuß,« murmelte der Rote.

»Sohn eines Herrn kann jeder sein,« rief der andre hastig. »Aber nicht jeder heißt Ulrich der Tannhauser, und nicht jeder hat den Schrecken unter die Ungläubigen getragen, und nicht von jedem singen die Fahrenden auf den Märkten, Herr.«

»Herr?« wiederholte der Rote in verweisendem Tone. »Knecht!« setzte er nach einer Weile bei und verzog bitter lächelnd sein Gesicht. »Tannhauser, der Knecht des Grafen Castell.«

17 »Ein Knecht, von dem die Fahrenden singen unter dem blühenden Lindenbaum, ein Knecht, von dem sie sagen beim prasselnden Kienspan?« rief der Knabe. »Ei, Herr, da wollt' ich doch auf der Stelle auch solch ein Knecht meines Vaters werden!«

Der Rote lächelte trübe: »Ihr wißt Eure Worte zu setzen wie ein Sänger, Jungherr. Aber Ihr redet von Geschichten, die man längst schon vergessen hat in den Burgen des Iffgaus –«

Der Knabe hob abwehrend die Hand.

»– dort vergessen hat, wo sie mir nützen könnten,« vollendete der Rote.

»Ihr irrt!« rief der Knabe. »Unsre Frau Mutter weiß zwei, nein, drei Lieder, die vom Tannhauser sagen, und hat sie gar oft schon zur Laute gesungen. Und auch der Herr Vater ist stolz, daß Ihr sein Mann seid, ich weiß,« setzte er eifrig hinzu.

Der Rote starrte auf den blonden Herrensohn. Seine Fäuste preßten die alte Lederkappe, er leckte seine trockenen Lippen und stieß unhöfisch heraus: »Die Frau Mutter? Ei, dann gehet doch hin und sagt ihr: Frau Mutter, der Tannhauser von ehedem ist alt geworden und soll sich in seinen alten Tagen noch raufen für seinen Herrn. O ja, er will's auch tun als ein ehrlicher Kerl. Aber ist's etwa unrecht, wenn er ans Sterben denkt in dieser geschwinden Zeit? Und wißt Ihr denn nicht? Zehn Buben hat er und fünf Mädels dazu – sind fünfzehn. Und 18 alle fünfzehn wollen im Ritterstand bleiben und können doch nit nagen und beißen von den Tannhauserliedern unterm Lindenbaum, und der Alte kann sie nit kleiden in morgenländische Sagen. Ei, gehet doch hin, Jungherr, und Eure Frau Mutter soll ihn bitten, den gestrengen Herrn, daß er dem Alten leihe zu dem geringen, auf dem er sitzt, ein andres, lediges Gut für Leben und Sterben!«

Mit gesenkten Augen stand der Knabe und spielte verlegen mit dem Griffe seiner Seitenwehre.

»O, tut's!« bettelte der Tannhauser mit bebenden Lippen und hob die gefalteten Hände samt der Lederkappe. »Erbarmt Euch über meine Armutei!«

»Ihr seid arm? O weh!« sagte der Knabe mit ehrlichem Mitleid. Und hastig, mit niedergeschlagenen Augen fragte er: »Wie lange bleibt Ihr bei uns?«

»Bis morgen,« murmelte der Rote. Und mit abgewandtem Gesichte, halb trotzig und halb verlegen, setzte er hinzu: »Gelt, davon haben Euch die Fahrenden kein Lied gesungen?«

Mit leichtem Kopfnicken wandte sich der Herrensohn. »Wir sehen uns bei Tische!« sprach er über die Schulter zurück.

Tief beugte der Tannhauser das Knie und biß sich auf die Lippe. Dann aber sprach er grimmig in den Bart: »So helf, was helfen mag!«

Auch der Knabe murmelte etwas, als er zum Tor hinanstieg. Aber es verwehte im Lufthauche des Mittags.

19 Der Knabe ging über den Schloßhof und sprang die steinerne Freitreppe zum Palas hinauf, stieß die Tür zurück und lief den Laubengang hinunter, pochte an die Kemenate der Mutter und schlüpfte hinein.


Schrägher fielen die Strahlen der Abendsonne und gossen über die Mauern des Bergschlosses ihr rosiges Licht. Die Vögel sangen im Grübertwalde, und die Bienen summten in den Blüten des Burggartens. Im Turme der Dorfkirche erklang die Abendglocke, und droben im dämmerigen Gemache saß wie gestern der alte blinde Graf in seinem Stuhle, und plump und wuchtig stand wie gestern vor ihm sein Mann.

Beim Klange der Glocke entblößte der Blinde das Haupt und schlug das Kreuz, und gleich ihm fuhr auch der Rote mit der schweren Hand über sein verzerrtes Antlitz. Und es war still in dem großen Gemache, bis das Gebimmel verklang.

Dann setzte der alte Herr die Samtmütze wieder auf den Schädel und fuhr fort in seiner Rede:

»Jawohl, Tannhauser, auf krummen Wegen –«

»Herr!« brachte der Rote mühsam heraus.

»Schäme dich, Tannhauser, durch den Sohn und durch die Frau hast du's erbetteln wollen, was doch freie Gnade des Herrn ist. Hörst du, freie Gnade!«

Die Augen des Roten waren mit Blut 20 unterlaufen, und ein häßlicher Blick streifte über den blinden Herrn.

»Nun erst recht nicht, Tannhauser!« schloß der Graf seine Rede. »Geh nach Hause und tu deine Pflicht! Das andre wird sich finden hernach.«

Höfisch beugte der Rote das Knie. Nachlässig streckte ihm der Greis die Rechte entgegen, und die bärtigen Lippen des Mannes berührten die schmale weiße Hand.

Die Tür öffnete und schloß sich. Sporenklirrend schritt der Lehnsträger durch den Laubengang, die Freitreppe hinab in den Hof, schwang sich auf seinen Klepper und ritt aus dem Tore. Vor ihm und hinter ihm liefen schweigend seine Leute mit geschulterten Hellebarden.

Draußen vor den Palisaden, weit drüben am Saum des Bergwaldes hielt er an, ließ alle seine Leute voraus, wandte das Roß und blickte aus halbgeöffneten Augen zurück auf die Grafenburg, deren Zinnen glänzten im Abendscheine. Er ballte die Faust und stieß einen Pfiff durch die Zähne.


Mit gefalteten Händen saß die Gräfin auf dem Schemel vor ihrem Gemahl. Ihr freundliches Antlitz war bleich, und nachdenklich blickte sie auf den Teppich des Fußbodens.

»Ist's klug gehandelt?« fragte sie leise.

»Klug – was klug?« murrte der Greis.

»Karg wird er dich nennen, mein Herr,« 21 flüsterte die Gräfin und wagte nicht, die Augen zu erheben.

Der Blinde fuhr empor: »Karg?« Dann aber lachte er.

»Und warum erhältst du dir seinen guten Willen nicht, gerade jetzt in der geschwinden, gefährlichen Zeit?« fragte die Herrin.

»Seinen guten Willen?« Der Blinde stand auf und ging langsam, mit vorgehaltenem Arme die Truhen entlang in die Tiefe des Gemaches. »Hier gibt's keinen guten Willen – hier gibt's nur Recht und Pflicht von alters her. Wenn ich die Boten laufen lasse, dann reiten hunderteinundzwanzig Lehnsleute mit ihren Knechten herauf und keiner fragt, warum. Und der eine« – die Stimme des Blinden klang hoch und zornig und überschlug sich – »der eine feilscht mit mir um seinen Lohn!«

»Der eine ist dein bester Mann,« sagte die Gräfin. »Und er hat zum Fürchten ausgesehen.«

»Zum Fürchten?« grollte der Graf. »Mag sich fürchten, wer will. Hab's nicht gelernt in der Jugend, kann's also auch nicht im Alter.«

»Schick ihm einen Boten nach, versprich ihm den Lohn,« flehte die Gräfin.

»Wenn alles vorbei ist, wird er ein Lehn empfangen.«

Hastig rief sie: »Darf ich ihn das wissen lassen, ganz im geheimen?«

»Nein!« sagte der Alte drohend.

22 Sie preßte die Hand auf die Brust und flüsterte: »Ich fürchte mich.«

Der Blinde gab keine Antwort.

Tränen rollten über die schmalen Wangen der Herrin, mit gefalteten Händen saß sie schweigend aus ihrem Schemel.

»Ruf mir den Pfaffen,« sagte der Graf nach einer Weile.


Desselbigen Abends saß der Kaplan in seiner Turmstube und schrieb auf gutes Pergament eine schwarzglitzernde Zeile unter die andre. Da war zuletzt in holprigem Latein zu lesen, daß der Graf dem ehrbaren und festen Ulrich von Tannhausen und seinen Erben für alle Zeiten zu rechtem Mannslehn versprochen habe die zweite Burg im Walde samt zwanzig Huben.

Der Schreiber zog den pergamentenen Streifen durch den Fuß des Briefes, erhitzte über dem Flämmchen seiner Kerze gelbes Wachs und goß ein weniges davon in ein Kupferschälchen, legte den Streifen darein und goß das Schälchen voll bis zum Rande, nahm das eiserne Petschaft und drückte das Wappenbild seines Herrn tief in das weiche Wachs. Dann ließ er das Ganze erkalten, hob es heraus und ging zum Grafen hinab.

Tastend fuhr die Hand des Blinden über Schrift und Siegel. Eintönig klang die Stimme des Pfaffen, als er den Brief las.

23 »Setze das heutige Datum ein!« befahl der Greis. Schweigend schraubte der Kleriker den Deckel vom Tintenhorn, nahm die Feder und schrieb.

»Und nun leg den Brief in die zweite Truhe dort hinten!« sagte der alte Mann. »Da liegt er gut.«

Der Kleriker tat nach seinem Befehle. Zornig aber murmelte der Graf: »Nur fordern hätt' er nicht sollen, was ich ihm längst schon zugedacht hatte aus Gnaden!«

 

 << Kapitel 2  Kapitel 4 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.