Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Rheinisches Dichterbuch - Auszug

: Rheinisches Dichterbuch - Auszug - Kapitel 64
Quellenangabe
pfad/antholog/rheindic/rheindic.xml
typemisc
authorVerschiedene Autoren
titleRheinisches Dichterbuch - Auszug
publisherVerlag von Hoursch u. Bechstedt
editorHeinrich Sarnetzki
year1909
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20120717
projectid7a2c092d
Schließen

Navigation:

Willy Schneider-Ferdinants

Das Märchen singt im Heidekraut

Ein Sommertag. Der Himmel blaut.
Das Märchen singt im Heidekraut.
Die grünen Ohren hebt der Baum
Und lauscht und regt die Zweige kaum.
Die Grille gibt nur zarten Laut,
Das Märchen singt im Heidekraut.
Nun, schönes Mädchen, schau mich an:
Ich bin ein junger Edelmann.

Ich trag' ein breites, güldnes Schwert,
Da drüben scharrt mein weißes Pferd,
Und über jenem dunklen Tann
Hebt meine Burg sich himmelan.
Die Zinne blinkt im Sonnenstrahl,
Komm mit! Komm mit, mein jung Gemahl!
Komm mit! Auf meiner Ahnen Schloß
Trägt wiehernd uns mein weißes Roß.

Dort liegt schon lang für dich bereit
Manch seid'nes, goldbesticktes Kleid,
Für deine kleine, weiße Hand
Bänder aus Gold und Diamant,
Und Perlenschnüre wunderbar,
Zu flechten in dein Seidenhaar.
Komm mit! Komm mit, du süße Braut!
Das Märchen singt im Heidekraut.

Auf Besuch

Leise summt der Kaffeekessel.
Ich und du
Hören zu,
Und im alten Schlummersessel
Hält der böse Onkel schnarchend
Seine Mittagsruh.

Sieh mal durch die Fensterscheiben!
Dort beginnt
Jetzt der Wind
Ein vergnüglich Flockentreiben,
Und die dicken Flocken machen
Unser Fenster blind.

Du! Sei lieb und laß das Necken!
Halt mal still!
Ach, ich will,
Eh wir deinen Vater wecken
Einmal, einmal dich nur küssen.
Drum sei lieb und still!

Nun? – Tut's weh? – Da gähnt der Alte.
Sprung und Stoß.
Weg vom Schoß!
Auf der Stirne eine Falte,
Brummt der Onkel augenzwinkernd:
»Na, was ist denn los?«

Im Buchenhain

Schwere Tropfen rasch verrauschten Regens
Rinnen an den dicken Stämmen nieder,
Sickern von den Aesten und den Blättern
Leise klopfend auf den feuchten Rasen.
Wenn des Mondes blanker Silbernachen
Aus dem Gischt der Wolkenwogen auftaucht,
Glitzern ringsumher die Wasserperlen,
Und die nassen Buchenstämme glänzen.

Wie die Tropfen auf den Rasen springen!
Oder ist's mein Herz, das also hämmert?
Oder ist es deines, liebes Mädchen,
Das ich sehnend in den Armen wiege?

Fernher murrt die Stadt verworrne Töne,
Fernher läuten letzte Abendglocken,
Und der Nachtzug mit den roten Fenstern
Braust am dunklen Buchenhain vorüber.

 

 << Kapitel 63  Kapitel 65 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.