Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Rheinisches Dichterbuch - Auszug

: Rheinisches Dichterbuch - Auszug - Kapitel 52
Quellenangabe
pfad/antholog/rheindic/rheindic.xml
typemisc
authorVerschiedene Autoren
titleRheinisches Dichterbuch - Auszug
publisherVerlag von Hoursch u. Bechstedt
editorHeinrich Sarnetzki
year1909
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20120717
projectid7a2c092d
Schließen

Navigation:

Leonore Nießen-Deiters

Die böse Wahl zu Grottorp Grottorp ist eine Hatzfeldtsche Burg im Siegtal.

Die Nacht ist kalt – der Schnee glänzt hell –
Wohin der Ritt so rasend schnell
Auf schaumbedecktem Hengste?
Herr Bastian von Hatzfeldt zischt!
So knapp bin ich noch nie entwischt!
Der Ritt ward mir der längste!

Und als er ritt in Burghof ein,
Ballt' drohend er die Faust zum Rhein:
Wenn den von Köln ich fange,
So sei ihm – der es wagt und spricht
Zu mir von Blutbann und Gericht –
Um Ehr' und Leben bange!

Und als er saß im festen Saal,
Schwur fluchend er bei Trunk und Mahl:
Bevor der Mond vergangen,
Herr Evert, Edler Herr von Pfau,
Hört mich! Merkt Euch die Zeit genau!
Da sitzt Ihr mir gefangen!– –

Getreu dem Racheschwure lag
Im Hinterhalt er manchen Tag:
Nun muß der Kölner kommen!
Herr Bürgermeister, 's war nicht klug,
Daß Ihr um diese Zeit den Zug
Nach Frankfurt unternommen!

Da knarrt das Rad! – Da klappt der Huf!
Im Dickicht keucht ein heisrer Ruf:
Halt! Achtung! – Aufgesessen!
Nun gilt es, Burschen, aufgepaßt!
Und wer mir diesen Vogel faßt,
Dem sei es nicht vergessen!

Ein wilder Anritt, – kurzer Kampf, –
Ein wüster Knäuel, – Staub und Dampf, –
Dann jagen sie von dannen
Herrn Evert, den sie fest gefaßt,
Von Stirn und Wange ohne Rast
Die roten Tropfen rannen. –

Mit Lärmen zieht und Jubelschrein
Der Haufe auf Burg Grottorp ein
Nach glücklichem Gelingen.
Herr Bastian nach kurzer Rast
Befiehlt, den unfreiwill'gen Gast
Gebunden ihm zu bringen.

Herr Bürgermeister, nun sagt an:
Wie hättet Ihr mit mir getan,
So ich Euch nicht entkommen?
Doch ungebeugt Herr Evert spricht:
Ihr wärt vor unserm Blutgericht
Um Hals und Kopf gekommen!

Ihr bracht den Frieden rings im Land,
Grifft an, die Waffen in der Hand,
Kaufleut' und Bürgerhaufen!
Wohl stände mir es übel an,
Bestrafte ich den kleinen Mann
Und ließ' die Herren laufen!

Darauf der Ritter voller Hohn:
So festem Mut gebühret Lohn,
Er sei Euch gern gegeben!
Ihr findet den von Hatzfeldt nicht
So streng wie «Euer Blutgericht;
Ich schenk' Euch Euer Leben!

Nur sollt ein Halsband Ihr von Stahl
Als Eurer Unterwerfung Mal
Von heute an mir tragen.
Bequemt Euch! Sonst an diesem Tag
Sei Euch, vor'm nächsten Glockenschlag,
Der Kopf vom Rumpf geschlagen! –

Neugierig lacht der Knechte Hauf'.
Der Bürgermeister reckt sich auf:
Herr Ritter, – laßt Euch sagen –
Noch hat ein Kölner Bürger nicht
In Gottes freiem Sonnenlicht
Ein Schandenmal getragen! –

Das Leben ist ein reiches Gut!
Es wegzuwerfen fordert Mut,
Doch höher steht die Ehre!
So wißt, daß ich um solchen Preis,
So wahr ich Evert Pfaue heiß,
Das Leben nicht begehre! –

Der Ritter winkt mit finsterm Blick,
Ein Knecht rennt fort und kehrt zurück
Mit Schwert und breitem Ringe:
Da leg' zur Wahl ich beides hin,
Und ändert Ihr nicht Euren Sinn,
Fühlt Ihr die scharfe Klinge!

Herr Evert senkte nicht den Blick,
Und klar und laut klang es zurück:
Herr Ritter, spart die Frage!
Denn, eh' Euch Evert Pfau zu Tal
Wird reiten mit dem Schandenmal,
stirbt er am heut'gen Tage!

Ein kräftger Ruck, – ein lauter Krach –
Das Band, es riß, die Fessel brach
Und klirrte laut zur Erde.
Herr Evert schüttelt ab den Rest
Und steht, als ging's zu Tanz und Fest,
Mit fürstlicher Geberde.

Er packt das Schwert, – ein scharfer Blick,
Die Knechte weichen feig zurück –
Er schwingt es hoch in Händen:
Und schlug mich auch Gewalt und List,
Nicht schimpflich will ich leben, wißt,
Nicht schimpflich will ich enden!

Es blitzt der Stahl – er traf wohl gut;
Ein dumpfer Fall – es rann das Blut.
Ein Schweigen lag auf allen. – –
Ob Uebermacht ihn fing und band:
Herr Evert ist von eigner Hand,
Ein freier Mann, gefallen!

Eine Begegnung

Der Morgenwind strich über die Höhen.

Er kam vom Rhein, von den fernen sieben Hügeln. Er blies den Bürgern der guten Stadt Siegburg in die Schornsteine, strich neugierig um den spitzen Kegel der Siegburg selbst, die hocherhobenen Hauptes all das Elend zu leugnen sucht, das sie birgt – als Zuchthaus bergen muß – und flüchtete sich dann entsetzt weiter, ins Tal der Agger – in den großen Forst, den Lohmarwald. Da legte er sich schlafen und überließ der Sonne das fernere Regiment.

Die Bäume, die eben noch murmelten und rauschten, wurden still. Die Gräser schüttelten nicht mehr die Köpfe über die schwere Last der Tautropfen. Sie wußten: nun würden die Sonnenstrahlen durch die Zweige klettern und sie fortwischen, sie trinken, mit sich fortnehmen. Der ganze Wald lag regungslos und erwartete die Herrschaft des Tages.

– – – – – – – – – – – – –

Mitten durch das Dickicht führt ein schmaler, enger Pfad, ganz eingewachsen von Brombeergerank, niedrigem Nadelholz – – Gestrüpp aller Art. Er windet sich rechts, er windet sich links, über Gestein, über Sand – – über ein kleines Wasser dem Waldinnern zu.

Nichts ist zu hören als das Murmeln des kleinen Baches, der eilfertig der Agger zuläuft. Es ist fast, als ob der blaue Morgennebel jeden Ton, jedes Geräusch in sich aufsöge. – – Doch da – – was ist das? Ein Knacken im Unterholz. – – Ein Reh, das sich vom Lager erhebt? Ein Eichhörnchen? Wieder ein Knacken. Wie ein Zweig, der unter dem Tritt bricht.

Dann wieder tiefe Stille.– –

Nun fluten plötzlich die ersten Sonnenstrahlen in den Forst, gerade hinein in den schmalen Pfad. Sie laufen über den gebrechlichen Steg und tanzen auf dem munteren Wässerlein. Gleich darauf werden sie durch eine Wegkrümmung aufgehalten und versuchen neugierig, in das Dickicht hinein zu kriechen.

Von jenseits des Wässerleins kommt ein Mensch durch den Wald. Ein junges Weib mit großen, frohen Augen, die beglückt und freudig in den jungen Tag strahlen. Sie geht langsam, genießend, wie um einen seltenen Genuß völlig auszukosten. Gras und Moos dämpfen ihre Schritte. Einmal bleibt sie stehen und betrachtet lange mit den erstaunt entzückten Augen eines Stadtkindes einen blühenden Zweig. Dann biegt sie um die Wegkrümmung, dem Steg zu.

Im selben Augenblick prallt sie entsetzt zurück.

Vor ihr, jenseits des kleinen Steges, steht ein anderer Mensch, ein Mensch, der ebenso entsetzt zurückfährt wie sie selbst.

Was will dieser Mensch, dieser Mann in dem stillen, taufrischen, morgendlichen Wald?

Denn er ist nicht gekommen, um die aufgehende Sonne zu bewundern! – Seine Kleider, die ihm lose, wie fremd um den Leib hängen, sind naß vom Nachttau, stellenweise schmutzig. Sein bleiches Gesicht häßlich verzerrt, der Mund zusammengekniffen, die Augen – wie die Augen eines gejagten Raubtieres – starr und bösartig. Und was ist es doch, was diesen abstoßenden Kopf so merkwürdig, so verschieden von anderen Menschenköpfen macht?!

In diesem Augenblick sieht das Mädchen, daß dieser Kopf, diese pergamentene Haut, glattrasiert ist – nicht nur das Gesicht, der ganze Schädel.

Und blitzschnell, wie eine Vision, steht der spitze Kegel der Siegburg vor ihrem Auge.

Da weiß sie, woher dieser Mann kommt.

Die beiden Menschen stehen sekundenlang regungslos, nur durch das kurze Brett des Stegs getrennt, und starren einander an.

Dann verdüstert sich das knochige Gesicht des Mannes, seine Augen blitzen. Was will die da? Was hat die zu spionieren? Was! Womöglich alles umsonst – die lange Vorbereitung, die Anstrengung, die List, die atemlose Flucht in den dichten Wald, der ihm weiter helfen soll! – Alles vergebens – wegen dieser einzigen Unvorsichtigkeit? Warum muß dieses verfluchte Frauenzimmer im Walde herumstreichen, wenn noch alle Menschen schlafen? – Nun wird sie Lärm machen, da unten im Dorf – er wird erwischt, ehe er die helfenden Gefährten erreicht – und dann ist die Freiheit, die Freiheit wieder hin – auf wie lange – wie furchtbar lange! – Warum, weshalb?

Wegen der verrückten Idee irgend einer Sommerfrischlerin!

– Oho! – Wie, wenn sie nun gar nicht in das Dorf zurückkehrte? – Wenn sie da im Dickicht läge! Ehe einer sie fände – dann wäre er längst weit! – Dann wäre er in Sicherheit.

Die beiden Menschen stehen und starren einander an – sprachlos, regungslos – er in der Haltung einer Katze: Wenn du schreist –. Sie erschreckt, erstaunt, aber noch mehr erschüttert: Was muß ein Mensch gelitten haben, dessen Gesicht so zerstört ist, der so aussieht!

Sekundenlang stehen sie – eine Ewigkeit scheint es. Totenstille! Nur das Wässerchen murmelt und läuft geschwind der Agger zu.

Plötzlich hebt ein Vogel an zu singen. Zwitschernd erst, dann immer lauter, immer jubelnder! Andere fallen ein. Wie sich das freut! Wie das singt! Wie das lockt!

Die beiden Menschen ändern unwillkürlich die Haltung. Das Mädchen richtet sich auf, wie befreit. Dem Manne sinken die Arme schlaff herunter, das Starre in seinem Gesicht löst sich, seine Augen werden unsicher.

Nun scheinen alle Vögel des Waldes erwacht zu sein. Das ist ein Flöten, ein Jubeln!

Das Mädchen, im hellen Sonnenlicht stehend, sieht dem Mann voll in die Augen, sehr ernst, aber ohne jede Furcht.

Da tritt er fast unbewußt zurück und gibt den Steg frei. Sie, ihn immer ruhig ansehend, setzt den Fuß auf das schmale Brett, kommt vorwärts.

Nun stehen sie in dem engen Pfad momentlang Auge in Auge. Keiner spricht ein Wort. Nur die Augen sprechen. Die ihrigen sagen: Sei ruhig! Ich weiß nicht, wer du bist. Ich werde nicht reden! Die seinigen antworten: Geh! Geh unbesorgt vorüber. Ich werde dich nicht anrühren! – Du!

Er sieht sie an; etwas unbekanntes, sonderbares schnürt ihm die Kehle zu. Ihr Kleid streift des Mannes Hand. Er preßt sich noch fester gegen das Gestrüpp – fast, wie um ihr die Berührung zu ersparen.

Nun ist sie vorüber.

Ohne den Kopf zu wenden, ohne Hast, ohne Mißtrauen schreitet sie gleichmäßig weiter – in die Sonne.

Der Mann sieht ihr nach. Nein. Die wird nicht reden. Die wird ihn nicht verraten.

Dann ein Satz über den Steg, brechende Zweige – noch ein Rascheln im dürren Laub – und er ist spurlos verschwunden. Nur das Wasser murmelt, die Vögel singen.

Jetzt steht die Sonne voll und groß über dem Walde. Die letzten Nebel sind verflattert, alle Tiere des Waldes Sind wach. Alles ist Leben, ist Freude – es herrscht der Tag, das Licht!

– – – – – – – – – – – – –

Fiel ein lichterer Strahl in die Seele des Mannes, der nicht tat, was er doch hätte tun können?

Streifte sie ein Schatten seiner Schuld?

Gottes Sonne leuchtete in den Forst, Gottes Vögel sangen in den Zweigen.

 

 << Kapitel 51  Kapitel 53 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.