Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Rheinisches Dichterbuch - Auszug

: Rheinisches Dichterbuch - Auszug - Kapitel 30
Quellenangabe
pfad/antholog/rheindic/rheindic.xml
typemisc
authorVerschiedene Autoren
titleRheinisches Dichterbuch - Auszug
publisherVerlag von Hoursch u. Bechstedt
editorHeinrich Sarnetzki
year1909
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20120717
projectid7a2c092d
Schließen

Navigation:

Julius vom Hag

Wie ich sterben möchte

(Erster Teil der von Sully Prudhomme, dem Dichter der »Agonie«, autorisierten Umdichtung.)

Die helfend, Ihr in meinem letzten Ringen
        Euch zu mir neigt,
O, redet nicht! Ein Lied nur laßt mir singen.
        So sterb' ich leicht.

Leicht löst Musik uns los von Leid und Kummer,
        von Qual und Pflicht:
Wiegt meinen Schmerz, o, wiegt ihn sanft in Schlummer,
        Doch redet nicht!

Bin müd' der Worte, müde, nachzugehen
        Der Lüge Spur.
Ich will nicht mehr begreifen und verstehen,
        Will fühlen nur,

Nur folgen eines liebes Wellenschlage,
        Das sonder Not,
Vom Rausch zum Traume mich hinübertrage,
        Vom Traum zum Tod ...

Sprecht nicht, die Ihr in meiner Todesstunde
        Die Hand mir reicht!
Ein Lied nur macht, ein Lied von sanftem Munde
        Den Tod mir leicht ...

Neue Liebe

Seit mir dein Herz gehört,
Ach, wie vom Glück betört,
Meid' ich den Schlaf, den einst
Leid mir gestört.
Und, wenn das Frührot kaum
Aufblitzt am Bergessaum,
Wach' ich und träum', mein Glück
Wär' nur ein Traum.

 

 << Kapitel 29  Kapitel 31 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.