Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Rheinisches Dichterbuch - Auszug

: Rheinisches Dichterbuch - Auszug - Kapitel 28
Quellenangabe
pfad/antholog/rheindic/rheindic.xml
typemisc
authorVerschiedene Autoren
titleRheinisches Dichterbuch - Auszug
publisherVerlag von Hoursch u. Bechstedt
editorHeinrich Sarnetzki
year1909
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20120717
projectid7a2c092d
Schließen

Navigation:

Heinrich Hack

Stemmungsbilder

Am Morge

Em Wald ging fröhmorgens ich stell un allein;
De Welt log em Schlof noch gefange.
Am Boddem de Blömcher, ov groß oder klein,
Die leeten de Köppcher noch hange.

An jedem Blättchen en Daupääl hung,
Als hätten de Blome gekresche.
All üvverall Rauh noch, ganz heimlich nor klung
Et Ruusche vum Waldbaach derzwesche.

Kei Vügelche flasterten durch et Gezwig;
Se schlefen, em Neßche geborge.
Ich fohlt mich su einsam und doch esu rich,
Su fän vun der Welt un de Sorge.

Op eimol hov leis sich e Lüffche fing,
Braht Blädder un Halme zom Bevve;
Dann feel durch de Krune 'ne goldige Sching,
Dä weckten em Wald Loß un Levve.

Doh räckten de Blome sich op en de Looch
Un hauchten der Döff us, dä söße;
De Finken die peffe, de Nachtigall schlog,
De Sonn un der Morge zo größe.

Vör Loß quoll och üvver et Minschenhätz:
De Häng op zom Himmel gehovve,
Vergoß ich de Sorgen, et Leid un der Schmätz
Un dankten dem Iwigen bovve.

Am Ovend

De Sonn brannt' glöhndig, der Dag wor heiß,
Mer fohlt et wie Blei en de Glidder;
Et wägten am Struch kaum e Blättche sich leis,
Om Feld log 'ne glasige Zidder.

De Landlück woschen der Schweiß vun der Steen,
Der Ohß wor zo möd, öm ze träcke.
De Fifaldre flochen öm Blomen un Grön,
Zo matt selvs, am Hunnig ze lecke.

Doch lantsam der Sonnenball Avschied jitz nohm,
En Glot scheen der Himmel zu schwemme.
Et hov sich e Wölkche, vum Wasser her kom
Der Wind, öm de Hetz fottzunemme.

So gingken de Landlück truppwies noh Hus;
Der Schöfer trok heim met de Schofe.
De Möcken und Kevvere soke sich us
E Blömche, dren secher ze schlofe.

De Lerch tirileeten am Himmel voll Loß
Un leet dann en't Koonfeld sich falle;
De Schwalvtere piepschten em ielige Schoß,
Em Bösch schloge Nachtigalle.

Dann wor alles stell. Hell blänkte 'ne Stän;
Em Dau soh mer Glöhwürmcher bletze.
De Ovendklocke mahnte vun fän:
Schlaft, Minschen all, Gott wed üch schötze!

 

 << Kapitel 27  Kapitel 29 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.