Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Joseph Roth >

Reportagen

Joseph Roth: Reportagen - Kapitel 47
Quellenangabe
pfad/roth/reportag/reportag.xml
typereport
authorJoseph Roth
booktitleDer Neue Tag
titleReportagen
publisherVerlag Kiepenheuer & Witsch
editorIngeborg Sültemeyer
year1970
correctorreuters@abc.de
secondcorrectorGerd Bouillon
senderwww.gaga.net
created20100527
projectid9404928f
Schließen

Navigation:

Bürgerliche Kultur

Lachen links, 12. 12. 1924

Rechts ist ein Korso, links ein Strich
und in der Mitte Reitalleen –
so ist man immer unter sich
und kann die letzten Moden sehen –
Man trifft sich im Café intim
und wiederkäut die Operette –
Nach Mitternacht geht sie zu ihm
und er zu ihr ins Eh'bruchbette.

Rechts ist ein Tempel, links ein Kreuz,
rechts beten Juden, links die Christen,
man trifft sich nachher beiderseits,
um alte Götter auszumisten. –
Denn in der goldnen Mitte ragt
Der Goldgott über Kreuz und Sternen. –
Das Konto ruft – der Vater sagt:
Ein Sohn muß das Verdienen lernen!...

Rechts ein Bordell und links die Bank,
Ein Monument steht in der Mitte –
Rechts ein Parfüm, links ein Gestank,
Rechts Syphilis und links die Sitte –
Dazwischen geht ein Kolporteur
mit kosmischem Lokal-Anzeiger:
Rechts Politik, links ein Malheur
mit Nacktballett und Shimmygeiger ...

Rechts ein Lokal, links ein Lokal –
Lokal-Anzeiger in der Mitte ...
Rechts Kapital, links General;
Im Auto und mit Stechmarschtritte – –
Und seitwärts singt ein Invalid:
»Lieb Vaterland, hast gute Beine! –
Du legst mit gütigem Gemüt
mich mütterlich auf Pflastersteine!«

Rechts Tennisplatz, links die Fabrik –
Dazwischen gähnt ein tiefer Graben –
es führt kein Weg vom Leid zum Glück –
und Tod und Sport sind Schicksalsgaben:
es hüpft ein Ball – durch Mauern dringt
ein Radgestöhn, das sich verirrte –
Ein Kronprinz tummelt sich beschwingt
vom Sport weg in die Illustrierte ...

Hier ist Kultur! – Die Diele blinkt
in amourösem Ampelscheine –
Wer Geld hat, lebt! Wer Geld hat, trinkt!
Wer kein's hat, hat die Wäscheleine! ...
Die Polizeipatrouille späht,
ob sie auch richtig alle hängen – –
es hat sich niemals ein Prolet
in's Leben listig einzudrängen.

Hier ist Kultur! – Wie wär' es schad,
dies Wort des Bürgers zu vernichten!
Die Gleichheit macht die Welt so fad!
Gott will den Unterschied der Schichten!
Die Welt ist eine Eisenbahn
mit ersten, zweiten, dritten Klassen,
Verboten ist's, den Untertan
auf einen weichen Sitz zu lassen ...

 << Kapitel 46  Kapitel 48 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.