Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Joseph Roth >

Reportagen

Joseph Roth: Reportagen - Kapitel 32
Quellenangabe
pfad/roth/reportag/reportag.xml
typereport
authorJoseph Roth
booktitleDer Neue Tag
titleReportagen
publisherVerlag Kiepenheuer & Witsch
editorIngeborg Sültemeyer
year1970
correctorreuters@abc.de
secondcorrectorGerd Bouillon
senderwww.gaga.net
created20100527
projectid9404928f
Schließen

Navigation:

Kommentar zu Kant

Lachen links, 18. 4. 1924

Wohin ich blicke, starrt mir sehr fatal
und kategorisch hartes Muß entgegen, –
auf Warnungstafeln an des Lebens Wegen
malten es Professoren der Moral.

Mich führt die strengste der Philosophien
gefesselt an dem harten Gängelbande
der Sittlichkeit und in dem Zwangsgewande
der gottgewollten Disziplin.

Rechts ein Befehl und links ist ein Verbot
hinten die Pflicht in Exerziermarschtritten
zwei Professoren – ich in ihrer Mitten –
und vor mir – sittlich unvermeidlich – harrt der Tod.

Und wie sich meine praktische Vernunft auch wehrt –
die Reine schickt mich in die Unterwelten:
denn philosophisch kann mein Ich nicht gelten,
sobald es, seiend, die Moral versehrt.

Der Galgen wächst abstrakt – und wurzelt dennoch tief –
und wird von Henkern praktisch angewendet:
So mancher dachte, der an ihm geendet:
Der Galgen, scheint mir, ist ein Imperativ!

Vergeblich heb' ich meine Beterhand
zum Himmel – dort, als sittlich harter Wille
sitzt Gott und liest durch eine Weisheitsbrille
zweihundert Jahre schon ausschließlich Kant.

Josephus

 << Kapitel 31  Kapitel 33 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.